Gebrauchte Smart Fortwo bei AutoScout24 finden

Smart Fortwo

Smart Fortwo

Das kleinste Auto mit dem größten Style

Viele Jahren dauert die Erfolgsgeschichte des Smart Fortwo mittlerweile an. In der aktuellen, dritten Version ist er stylischer und agiler als je zuvor unterwegs und begeistert damit nicht nur seine alteingesessenen Fans. Neben all seinem Style und den Kult um ihn, bietet der Smart Fortwo jede Menge Ausstattung und unerwartet viel Komfort. Da macht das agile Flitzen durch die City gleich noch mehr Spaß – auch ohne Rückbank! Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Smart Fortwo - Karosserieform

Smart Fortwo - Außenfarbe

Wie viel kostet ein Smart Fortwo?

Der aktuelle Smart Fortwo ist mit der schwächsten Motorisierung ab EUR 11.165,00 zu haben. Mit dem stärkeren Motor sind es mindestens EUR 12.060,00. Wer sich bei den zusätzlichen Ausstattungslinien und Extras austoben möchte, muss dafür allerdings noch um einiges tiefer in die Tasche greifen. Das Smart Fortwo Cabrio ist ab EUR 14.425,00 erhältlich.

Durch die lange Historie des Smart Fortwo ist die Auswahl an Gebrauchtwagen sehr groß. Für ganz kleine Budgets gibt es ältere Modelle aus der ersten und zweiten Generation um wenige tausend Euro. Aktuellere Fahrzeuge lassen sich in allen Farben und Formen zwischen EUR 5.000,00 und EUR 10.000,00 finden. Mit einem Budget darüber hinaus stehen sehr junge Gebrauchte und Neuwagen zur Auswahl.

Die Kontrahenten des Smart Fortwo

Der Smart Fortwo steht mit seinem selbstsicheren und dennoch kleinstmöglichen Auftreten weitestgehend allein da. Mit seinem Style und seinen zwei Sitzen bildet er eine eigene Klasse. Dennoch zählt er offiziell zu den Kleinstwagen. Eine Klasse, die für viele Hersteller immer mehr an Bedeutung gewinnt. Ein interessanter Gegenpol zur großen Entwicklung rund um die verschiedenen SUVs. Dementsprechend bunt sieht der Konkurrenzkampf aus. Der VW-Konzern schickt mit den Modellen VW up!, Seat mii und Skoda Citigo ein besonders kleines Dreigespann ins Rennen. Toyota, Peugeot und Citroen tun es ihnen gleich und sind mit dem Aygo, dem 107 und dem C1 ebenfalls mit technischen Drillingen dabei. Weitere Beispiele für Kleinstwagen sind der Kia picanto, der Hyundai i10, der Opel Adam und der ebenfalls stylische Fiat 500.

Der Smart Fortwo: Wie alles begann.

Seine Geschichte begann bereits 1993. Ein Entwurf von Nicolas Hayek sah einen Kleinstwagen mit Elektro- oder Hybridmotor vor. Er schmiedete erste Pläne gemeinsam mit Volkswagen. Als die Pläne scheiterten und es nicht zur Produktion des Entwurfs kam, wechselte er zu Mercedes. Bis zur tatsächlichen Entwicklung und Produktion des ersten, benzinbetriebenen Smart änderte sich am Entwicklungsteam noch so einiges, selbst Hayek war nicht mehr dabei. Seine Vision ist allerdings geblieben. Ein Auto für zwei Personen und zwei Kasten Wasser, das selbst wie ein simpler Konsumgegenstand quasi im Vorbeigehen gekauft werden kann.

Nach der Vorstellung einer konkreten Designstudie auf der IAA 1995 kam die erste Generation des Smart Fortwo im Oktober 1998 auf den europäischen Markt. Der erste Smart war 2,50 m lang, 1,51 m breit und 1,52 m hoch. Von Beginn an galt die Tridion-Sicherheitszelle als eines seiner Markenzeichen. Bei den Motoren machte ein Dreizylinder Turbomotor den Anfang. Er hatte 0,6 Liter Hubraum und war mit 45 oder 54 PS verfügbar. Der Motor befand sich hinter den beiden Sitzen und unter dem Kofferraum im Heck des Smart Fortwo. Dabei wurde die Hinterachse angetrieben. In den neun Jahren der ersten Generation zeigte der Smart Fortwo viele verschiedene Gesichter in Form von Sondermodellen. Dazu zählten der Smart Fortwo 450 Brabus, das Cabrio, der Smart Crossblade und der Smart Fortwo 450 Electric Drive.

Die zweite Generation des Smart Fortwo

Im März 2007 startete der Smart Fortwo in der zweiten Generation. Im Vergleich zum Vorgängermodell war dieser Smart um fast 20 cm länger und 90 % der Teile wurden neu entwickelt. Motoren und Getriebe waren ebenfalls völlig neu. Die grundsätzliche Smart-Optik blieb jedoch unverändert. Während der gesamten zweiten Generation waren sieben verschiedene Motoren verfügbar. Vom kleinsten Motor, einem Diesel mit 45 PS bis zum stärksten 1.0 Brabus-Motor mit 102 PS. In den Jahren 2010 und 2012 gab es je eine Modellpflege für den Smart Fortwo. In beiden Fällen hat Smart an so gut wie allen Rädchen etwas gedreht, ohne die ganz große Veränderung zu bringen.

Die dritte und aktuelle Generation

Der aktuelle Smart Fortwo feierte seine Premiere im Juli 2014 und kam im folgenden November in den Verkauf. Dieses Mal fielen die optischen Unterschiede zu den ersten beiden Generationen deutlicher aus, wobei die berühmte Tridion-Sicherheitszelle erhalten geblieben ist. Die Entwicklung des neuesten Smart war ein Gemeinschaftsprojekt mit Renault. Seine Maße änderten sich nur in geringem Ausmaß. Die Länge blieb gleich, allerdings ist der Smart Fortwo in Breite und Höhe ein paar Zentimeter gewachsen. Eine seiner Spezialitäten ist der besonders kleine Wendekreis von 7,30 m. Bei den Motoren standen bisher fünf verschiedene Benzin-Varianten zur Auswahl. Erstmals gibt es keinen Dieselmotor für den Smart Fortwo. Auch in der dritten Generation bietet Smart Sondermodelle wie die Brabus- und die E-Version sowie das Cabrio an.

Welche Motoren stehen im Smart Fortwo zur Verfügung?

So sparsam die Motoren an sich sind, so sparsam zeigt sich Smart bei der Auswahl an Motoren. Obwohl es zwischenzeitlich schon andere Motoren gab, stehen dem Smart Fortwo heute noch zwei Motoren zur Verfügung. Der erste 3-Zylinder-Reihenmotor hat 1,0 Liter Hubraum und leistet damit 71 PS bei einem maximalen Drehmoment von 91 Nm. Beim stärkeren Motor handelt es sich ebenfalls um einen Reihenmotor mit drei Zylindern. Mit 0,9 Litern Hubraum ist er grundsätzlich kleiner, als die erste Variante. Durch einen Turbolader treibt er den Smart Fortwo jedoch mit 90 PS und maximal 135 Nm an.

Die zwei Motoren geben sich auf 100 km laut Hersteller mit 5,0 und 5,2 Litern Benzin zufrieden. Unterstützt wird die Sparsamkeit durch eine serienmäßige Start-Stopp-Automatik. Ebenfalls serienmäßig ist die 5-Gang-Handschaltung, die die Leistung auf die Hinterachse überträgt. Auf Wunsch ist der Smart Fortwo auch mit einem 6-stufigen-Doppelkupplungsgetriebe zu haben. In alter Smart-Tradition befindet sich auch in der dritten Generation der Motor im hinteren Teil des Fahrzeugs unter dem Kofferraum.

Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt der 1,0 Liter Motor 14,4 Sekunden. Der stärkere 0,9 Liter Antrieb erledigt diese Aufgabe um exakt vier Sekunden schneller. Beide Motoren erfüllen zudem die Abgasnorm Euro 6.

Diese Ausstattung steckt im Smart Fortwo

Gerade für so einen kleinen Flitzer fällt die Serienausstattung durchaus üppig aus. Zu den Besonderheiten zählen dabei die optischen Highlights wie schwarze die tridion Sicherheitszelle und die H4-Halogenscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht. Die dritte Bremsleuchte funktioniert ebenfalls mit LED. Im Inneren des Smart Fortwo sind die verschiedenen Designelemente hauptsächlich in schlichtem Schwarz gehalten. Das wird sich mit den zusätzlichen Ausstattungsvarianten ändern.

Interessante Funktionen sind die Außentemperaturanzeige, der Komfortscheibenwischer und der Komfortblinker sowie die beheizte Heckscheibe. Auch in der Serienausstattung kann man sich absolut sicher fühlen. Programme wie ESP, ABS und der Seitenwind-Assistent unterstützen uns ebenso, wie die Berganfahrhilfe und die Reifendruckkontrolle. Im Falle eines Unfalls beschützen Kopf- und Seitenairbags Fahrer und Beifahrer. Der Fahrer bekommt zusätzlich einen Knieairbag. Über die Serienausstattung hinaus stehen vier Ausstattungsvarianten zur Auswahl:

  • passion
  • perfect
  • prime
  • BRABUS Style

Sobald eine der vier Varianten gewählt wird, kommen verschiedene Features wie Leichtmetallräder, eine lackierte Kühlerverkleidung, ein Multifunktionslenkrad, ein Lederschaltknauf, matt verchromte Türöffner innen und eine Kofferraumbeleuchtung dazu. Auf der technischen Seite halten mit den Zusatzvarianten Dinge wie das mehrfarbige Kombiinstrument mit Bordcomputer oder elektrische Fensterheber Einzug.

Die Ausstattungslinien des Smart Fortwo

Die Varianten an sich bringen in erster Linie bestimmte optische Veränderungen in den Smart Fortwo. Leidenschaftlich bunt wird es mit der ersten Ausstattungsvariante passion:

  • 15 Zoll Leichtmetallrädern im 8-Speichen-Look,
  • freche äußere Farben,
  • oranger Stoff im Innenraum
sorgen für jede Menge Farbe beim Smart Fortwo.

Schlichter geht es in der Ausstattungslinie perfect zu. Hier sorgen braune Stoffe gemeinsam mit schwarzen Akzentteilen für eine edle Optik.

Wer sich für die prime Linie entscheidet, bekommt:

  • außen und innen viele verschiedene schwarze Verzierungen,
  • 15 Zoll Leichtmetallräder mit fünf Doppelspeichen
  • ein komfortables Highlight in Form einer Sitzheizung für beide Insassen.
  • Die Sitzheizung gibt es auch in der höchsten Ausstattungslinie BRABUS Style. Dazu kommen noch unzählige Teile im BRABUS Stil wie:

    • spezielle Felgen,
    • die Heckschürze,
    • der Frontspoiler,
    • eine eigene Instrumententafel,
    • BRABUS Sportsitze
    • Schaltknauf und Handbremsgriff.
    • ein Panoramadach als besonderes Highlight.

    Für wen ist der Smart Fortwo am besten geeignet?

    Völlig zu Recht ist der Smart Fortwo seit Jahren legendär. Auch in der dritten Generation bleibt er seinen klassischen Prinzipien treu. Zwei Sitze, viel Style und der doppelte Heckantrieb durch den Motor im Heck, der die Hinterräder antreibt. Mit keinem fällt die Parkplatzsuche leichter und mit keinem kann man einfacher umdrehen. Ein Wendekreis mit gerade einmal 7,30 m ist einsame Spitze. Wer also nach einem richtig agilen und wendigen Cityflitzer mit starker Ausstattung und einem ganz besonderen Style sucht, der sollte im Smart Fortwo Platz nehmen.

Fahrzeugbewertungen zu Smart Fortwo

321 Bewertungen

4,5

Technische Daten Smart Fortwo

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen