Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Mitsubishi Galloper bei AutoScout24 finden

Mitsubishi Galloper

Mitsubishi Galloper

Der Galloper ist ein Fahrzeugtyp des südkoreanischen Automobilproduzenten Hyundai Precision & Industry Company Limited, der auf Grundlage der Lizenz des Mitsubishi Pajero der letzten Entwicklungsstufe L040 hergestellt wurde. Der Hyundai oder Mitsubishi Galloper, der in den Modellversionen Innovation, Exceed und Wagon in den Jahren 1991 bis 2003 gefertigt wurde, war als Geländewagen erhältlich. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Es ist ein Fehler aufgetreten, bitte überprüfen Sie ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es erneut später.

Dein Wissensvorsprung kommt per E-Mail

  • Testberichte - frisch von der Teststrecke
  • Die neuesten Modelle - von Audi bis VW
  • Ratgeber Stories - für Käufer und Verkäufer

Klicke auf "Weiter", um der Verarbeitung Deiner personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke (siehe Einwilligungserklärung - AutoScout24) zuzustimmen. Die Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Danke für deine Anmeldung

Bestätige jetzt unsere E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.

Und schon kann's losgehen!

Der Galloper ist ein Fahrzeugtyp des südkoreanischen Automobilproduzenten Hyundai Precision & Industry Company Limited, der auf Grundlage der Lizenz des Mitsubishi Pajero der letzten Entwicklungsstufe L040 hergestellt wurde. Der Hyundai oder Mitsubishi Galloper, der in den Modellversionen Innovation, Exceed und Wagon in den Jahren 1991 bis 2003 gefertigt wurde, war als Geländewagen erhältlich. Die Hyundai Precision & Industry Company Limited ist ein Bestandteil des Hyundai-Konzerns, gehört allerdings nicht zur Hyundai Motor Company. Mitsubishi erschien 1977 erstmals als eigenständige Marke auf dem deutschen Markt. Das erste importierte Fahrzeug war der Mitsubishi Galant. Der erste Lancer und das Coupé Celeste wurden noch im gleichen Jahr in Deutschland eingeführt.

Dies war auch der Grund, warum das Hyundai-Emblem nicht an dem Fahrzeug angebracht wurde. Der Galloper wurde in den Ländern, in denen das Fahrzeug nicht über den entsprechenden Hyundai-Generalimporteur vermarktet worden war, als eine eigenständige Marke geführt. Hier wurden die Galloper-Modelle daher nicht über einzelne Händler vertrieben. In Spanien und Deutschland kam das Fahrzeug auch unter anderem als Mitsubishi Galloper in den Handel. In Island wurden die Wagen mit Automatikgetriebe als Galloper TCI auf den Markt gebracht.

Die Modellgeschichte des Hyundai/Mitsubishi Galloper

1991 wurde der Wagen von der Hyundai Precision & Industry Company präsentiert und in Korea nach Lizenz von Mitsubishi auf Basis des ersten Mitsubishi Pajero hergestellt. In Deutschland erfolgte die Markteinführung des Galloper 1998. Hier wurde der Wagen über die Mitsubishi-Händler angeboten, die auch Wartungs- und Servicearbeiten erledigten. In Österreich wurde der Galloper durch das Händlernetz von Hyundai vertrieben. Hierzu gehörten auch die Reparatur, die Wartung, Garantiearbeiten sowie die Ersatzteilversorgung. 2001 wurde die Fertigung des Galloper beendet.

Die Technik des Hyundai/Mitsubishi Galloper

Der Galloper verfügte über einen Heckantrieb sowie einen im Stand zuschaltbaren Frontantrieb, was durch automatische Freilaufnaben gewährleistet wurde. Der Aufbau bestand aus einem Leiterrahmen mit aufgeschraubter Stahlblech-Karosserie. Dass es sich bei dem Galloper nur um einen in Einzelheiten modifizierten Pajero I handelte, zeigte sich in erster Linie an der teilweise bereits damals nicht mehr ganz zeitgemäßen Technik. Dabei entsprach das Allradsystem weitestgehend dem, was 2013 bei geländegängigen Modellen anderer Hersteller üblich war. Dennoch war es allerdings im Handling weniger komfortabel als das von eingeschränkt geländetauglichen SUVs. Nur schwer einzuschätzen war die Lebensdauer des Schaltgetriebes. Während das Getriebe bei einzelnen Fahrzeugen über 250.000 Kilometer ohne Probleme funktionierte, hielt es bei anderen nicht einmal 40.000 Kilometer durch. Vielfach bereitete auch der Turbodieselmotor Schwierigkeiten. Hierbei versagte oftmals die Vorglühanlage in Kombination mit der Wegfahrsperre. Die rostanfällige Karosserie war ein weiteres Problem.

Der Hyundai/Mitsubishi Galloper wurde in zwei unterschiedlichen Baureihen gefertigt. Eine Variante wurde mit einer blattgefederten Hinterachse ausgestattet. In erster Linie wurde diese Bauweise zu Beginn der Fertigung solcher Modelle verwendet, die mit einem Vierzylinder-Antrieb ausgerüstet waren. Die zweite Version wurde mit einer sehr robusten Schraubenfederung ausgestattet und wurde besonders in den Fahrzeugtypen mit Sechszylinder-Motoren und in den Diesel-Antrieben mit Ladeluftkühler und Turboaufladung eingebaut.

Der Hyundai/Mitsubishi Galloper wurde sowohl als Dreitürer als auch als Fünftürer angeboten. Hierbei standen zwei unterschiedliche Motorversionen zur Verfügung. Bei dem Vier-Zylinder-Dieselantrieb handelte es sich um einen Wirbelkammermotor mit Ladeluftkühlung und Turboaufladung. Das Triebwerk wies einen Hubraum von 2.500 Kubikzentimetern und eine Leistung von 99 PS auf. Der Sechs-Zylinder-3,0 Liter-Benzinmotor war relativ robust. Das Aggregat wurde mit Normalbenzin betrieben und wies eine Leistung von 141 PS und Hydrostößel auf.

Weitere Ausstattungsmerkmale des Hyundai/Mitsubishi Galloper

Der Hyundai/Mitsubishi Galloper verfügte über einen Fahrer-Airbag und eine Servolenkung. Hyundai und Mitsubishi boten keinen Beifahrer-Airbag an. ABS war nur in Verbindung mit der Exceed-Ausstattung mit Breiträdern erhältlich und ein Automatikgetriebe lediglich beim 3,0 Liter-V6-Modell zu haben. Beim Fünftürer mit langem Radstand (Siebensitzer) waren serienmäßig zwei ausklappbare Einzelsitze hinter der Rücksitzbank im Angebot. Darüber hinaus war auch eine Variante mit zwei Sitzbänken längs zur Fahrtrichtung im Laderaum und mit einem Hochdach im Vertrieb. Diese verfügte insgesamt über zehn Sitzplätze. Normalerweise wäre in Deutschland für das Modell ein Personenbeförderungsschein Pflicht gewesen. Allerdings entsprach die Beschreibung im Fahrzeugbrief der eines Neunsitzers. Zum Angebotsstart 1998 kostete der Wagen in Deutschland in der günstigsten Variante 33.600 DM.