Gebrauchte Ferrari 612 Scaglietti bei AutoScout24 finden

Ferrari 612 Scaglietti

Ferrari 612 Scaglietti

Im Baujahr 2004 wird der Ferrari 612 Scaglietti vorgestellt

Giuseppe Bertone, Sergio Pininfarina, Sergio Scaglietti, die Geschichte des italienischen Sportwagenkonstrukteurs Ferrari war stets eng mit den legendären Namen des italienischen Karosseriebaus und Automobildesigns verbunden. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde Pininfarina so etwas wie der Hausdesigner Ferraris, auf dessen Entwürfe beispielsweise das Coupé Ferrari 458 Italia oder das Cabriolet Ferrari California zurückgingen. Die Karosserien seiner Rennwagen und später auch der davon abgeleiteten Straßenversionen ließ Ferrari in den 1950er Jahren bevorzugt im Karosseriebaubetrieb Scaglietti auftragsfertigen. Vorteil für den Motorenbauer Ferrari: Sergio Scaglietti kannte sich mit der Verarbeitung des Leichtmetalls Aluminium aus, das aufgrund seiner Materialeigenschaften für den Sportwagenbau besonders geeignet war. überdies befanden sich die Werkstätten Scagliettis in unmittelbarer Nachbarschaft Ferraris im Ort Maranello. So entstanden beispielsweise die Karosserien für den Ferrari 250 California Spider oder dessen Rennausführung Ferrari 250 Testarossa. Später übernahm Ferrari das Atelier der Carozzeria Scaglietti in eigener Regie und etablierte dort seine Karosseriefertigung. Als Hommage an den Firmengründer entschied sich Ferrari im Jahr 2004, den Nachfolger des Ferrari 456 GT unter dem Namen Ferrari 612 Scaglietti auf dem Markt einzuführen.


Die Karosserie des Coupés Ferrari 612 Scaglietti wird aus Aluminium gefertigt


Die vom Designbüro Pininfarina gezeichnete Karosserie des als viersitziges Coupé gebauten Ferrari 612 Scaglietti orientierte sich in ihrer Linienführung an den klassischen Gran Turismo der Marke, wie sie auch zwei Jahre später beim Ferrari 599 GTB Anwendung fand. Als Vorbilder konnten die in den 1960er Jahren gebauten Ferrari 250 GT und die in den 1990er Jahren eingeführten Coupés der Baureihe Ferrari 456 gedient haben. Besonderheit beim Ferrari 612 Scaglietti: Die Karosserie des knapp 4,90 Meter langen und gut 1,96 Meter breiten Coupés war vollständig aus Aluminium gefertigt, sodass der Ferrari 612 Scaglietti etwa 1,8 Tonnen auf die Waage brachte. Trotz der elektronischen Aufrüstung war er damit nur unwesentlich schwerer als sein direkter Vorgänger Ferrari 456 GT.


Im Ferrari 612 Scaglietti arbeitet ein V12-Motor


Als Motorisierung wurde im Ferrari 612 Scaglietti ein in Maranello produziertes V12-Triebwerk eingesetzt, das über einen Hubraum von 5,7 Litern verfügte. Bei 5250 Umdrehungen stellte das Aggregat der Sportwagenschmiede dem Ferrari 612 Scaglietti ein maximales Drehmoment von 589 Newtonmetern bereit. In konkreten Fahrleistungen ausgedrückt bedeutete das: Der Ferrari 612 Scaglietti schaffte es, innerhalb von 4,2 Sekunden von Null auf einhundert Stundenkilometer zu beschleunigen. Seine Spitzengeschwindigkeit wurde vom Hersteller mit 320 km/h angegeben, der Durchschnittsverbrauch mit 20,5 Litern (470 g/km CO2).


Fahrzeugbewertungen zu Ferrari 612 Scaglietti

1 Bewertungen

5,0

Technische Daten Ferrari 612 Scaglietti

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen