Gebrauchte Dodge bei AutoScout24 finden

Dodge

Aktuelle Dodge Topmodelle im Überblick

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Einfach inserieren, erfolgreich verkaufen. Kostenlos auf dem großen Marktplatz.

Schnell, bequem und meistbietend verkaufen. Kostenlos, ohne Probefahrten, ohne Anrufe.

Dodge

Der US-amerikanische Autohersteller Dodge machte sich seit seiner Gründung im Jahr 1914 als Hersteller von Limousinen und Lastwagen einen Namen, verlor seine Eigenständigkeit jedoch bereits 1928 durch seinen Verkauf an den viel kleineren Mitbewerber Chrysler, der Dodge seither als Marke weiterführt. Auf dem nordamerikanischen Markt konnte Dodge seit den 1960er Jahren besonders im Fahrzeugsegment der Pick-ups und Vans große Verkaufserfolge erzielen. So etwa in der B-, C- und D-Reihe mit dem in verschiedenen Ausführungen gebauten Modell RAM, das mit zugkräftigen V8-Motoren mit bis zu 5,9 Liter Hubraum angeboten wurde. Die Dodge Vans gehörten bis in die 1980er Jahre zu den meistverkauften Fahrzeugen ihrer Klasse. In Europa wurde das Bild des Herstellers vor allem durch den Sportwagen Dodge Viper bestimmt, der vom Mutterkonzern Chrysler bereits seit dem Produktionsstart im Jahr 1992 auch in Europa vertrieben wurde.

Als Muscle Car prägte die Dodge Viper lange das Markenimage in Europa

Für den europäischen Markt wurde die Dodge Viper als einer der technisch fortschrittlichsten Seriensportwagen der Welt eine markenprägende Erscheinung. Das heckangetriebene amerikanische Muscle Car wartete mit einem mit Hilfe von Lamborghini konstruierten Zehnzylinder-Motor mit acht Litern Hubraum auf. In Europa wurde die Dodge Viper als RT- und GTS-Modell mit 290 kW (394 PS) und 335 kW (456 PS) verkauft. Ab dem Baujahr 2003 gab es die Viper mit einem neuen 8,3 Liter Motor, der 372 kW (506 PS) leistet und in knapp vier Sekunden von Null auf Hundert beschleunigt. Damit kann die Viper Geschwindigkeiten von über 300 km/h realisieren. Der Preis des rasanten Vergnügens: Den Durchschnittsverbrauch gibt Dodge mit 21,1 Liter (489 g/km CO2) an.

Mit dem Caliber stieg Dodge ab dem Jahr 2006 in den europäischen Markt ein

Mit der Neuausrichtung des Chrysler-Konzerns im Zuge der Trennung von Daimler-Benz entschieden sich die Amerikaner, die Marke Dodge in Europa als Anbieter einer kleinen, aber umfassenden Produktpalette aufzubauen, die alle Fahrzeugsegmente bedient mit Ausnahme von Klein- und Oberklassewagen. Eines der ersten Modelle, das Dodge ab dem Jahr 2006 unter dem Markennamen Dodge für den europäischen Markt anbot, war der Dodge Caliber. Im Programm stand diese Kompaktlimousine mit einem 1,8 Liter Benzinmotor mit 110 kW (150 PS) und 7,4 Litern Durchschnittsverbrauch (177 g/km CO2-Ausstoß) sowie einem 2,0 Liter Benzinmotor, der bei einem Verbrauch von durchschnittlich acht Litern (191 g/km CO2) bis zu 115 kW (156 PS) leistet. Als Turbodiesel gab es den Dodge Caliber mit 103 kW (140 PS) und einem Durchschnittsverbrauch von 6,1 Litern (163 g/km CO2).

Das typische Markengesicht von Dodge wird vom hohen Kühlergrill geprägt

Zu den in Deutschland angebotenen Modellen gehörte ab 2007 zudem der Dodge Nitro, der mit seinem hohen Kühlergrill und den ausgestellten Kotflügeln das typische Markengesicht trägt. Das in Ohio produzierte Sport Utility Vehicle (SUV) auf Basis des Jeep Cherokee wurde in Europa als Hecktriebler oder Allrad mit einem 2,8-Liter-Dieselmotor mit 130 kW (177 PS) auf den Markt gebracht – der Verbrauch wird mit durchschnittlich 8,4 bzw. 9 Liter (222 und 242 g/km CO2-Emission) angegeben. In der Mittelklasse war Dodge seit 2007 mit der viertürigen Schräghecklimousine Dodge Avenger präsent. Der Avenger war eine komplett umgestaltete Neuauflage des bis zum Jahr 2000 unter demselben Namen produzierten Coupé-Vorgängers. In Deutschland wurde der Dodge Avenger mit einem 115 kW (156 PS) Benzinaggregat und einem 2,0 Liter Turbodiesel mit 103 kW (140 PS) ins Programm aufgenommen. Mit einem Verbrauch von durchschnittlich 6,2 Liter und einem CO2-Ausstoß von 170 g/km war der Avenger hinter dem Dodge Caliber das zu dieser Zeit sparsamste Modell des Herstellers auf dem deutschen Markt. Als Großraumlimousine mit Geländequalitäten erweiterte Dodge im Jahr 2008 seine Modellpalette für Europa um das Crossover-Modell Dodge Journey. Zur Auswahl standen ein 2,4 Liter Benziner mit 125 kW (170 PS) und ein 2,0 Liter Diesel mit 103 kW (140 PS). Der Dodge Journey verbraucht im Durchschnitt je nach Motorisierung zwischen 6,3 und 8,8 Liter bei einem CO2-Ausstoß zwischen 165 und 209 g/km.

Die Neuausrichtung von Dodge: Zwei neue Marken entstehen

Ab 2010 wurde die Marke Dodge neu positioniert. Der erfolgreiche Bereich der Ram Pick-Ups wurde in die neue Marke Ram ausgegliedert, die auch das Markenlogo mit dem bekannten Widderkopf im Wappen übernimmt. Die Dodge Viper Modelle wurden in die neue, eigenständige Marke Viper ausgegliedert. Dodge-Modelle tragen fortan den Schriftzug „Dodge“ mit zwei geneigten Rennstreifen, die die Sportlichkeit der Marke symbolisieren sollen. 2013 wurde der neue Dodge Dart in den USA eingeführt, welcher die gleiche technische Basis wie die Alfa Romeo Giulietta besitzt. Zwischen den beiden Modellen bestehen jedoch große Unterschiede z.B. bezüglich der Motorisierung und des Fahrwerks. So sind die Modelle für Europa auch mit Dieselmotoren verfügbar, während die Modelle in den USA mit größeren Benzinmotoren ausgestattet werden.

Mehr anzeigen