Gebrauchte Peugeot 305 bei AutoScout24 finden

Peugeot 305

Peugeot 305

Kombi oder Limousine? Der Peugeot 305

Der Peugeot 305, aus dem französischen Autohaus Peugeot, bewegt sich zwischen unterer Mittelklasse und Mittelklasse. Der Wagen wurde von Herbst 1977 bis Winter 1988 hergestellt und gilt als Nachfolger des Peugeot 304.

Die Geschichte des Peugeot 305

Zu Beginn wurde der Peugeot 305 lediglich als viertürige Stufenhecklimousine produziert. Im Sommer 1980 kam der Kombi auf den Markt...Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Von diesem existierte eine Lieferwagenversion, welche verblechte Seitenteile und nur zwei seitliche Türen aufwies.

Während seiner Bauzeit wurde das Fahrzeug mit verschiedenen Motorvarianten ausgestattet, welche allesamt Vierzylinder waren. Am Anfang wiesen die Autos die für den Peugeot 304 gängige Motorenkonstruktion mit Getriebe in der Ölwanne auf. Der Aluminium-Motorblock war mit auswechselbaren, nassen Zylinderlaufbüchsen sowie einer oben liegenden Nockenwelle versehen. Das Öl musste alle 7.500 Kilometer gewechselt werden. Nach 15.000 Kilometern war eine Inspektion fällig. Im Laufe des Produktionszeitraumes bot das Autohaus Varianten an, die das Getriebe vom Motor trennten.

Der Saugdieselmotor, welcher zudem in den Modellen Peugeot 205 und Citroen Visa eingesetzt wurde und einen Hubraum von 1,9 Litern sowie 48 kW aufwies, rundete das Sortiment an Motoren nach unten hin ab. Das Angebot von einem kurzhubigen 1,5 Liter-Dieselmotor bestand nur sehr kurz auf dem Markt. Im Peugeot-Museum können Besucher einen PRV-Motor bewundern, welcher längs vor der Vorderachse eingebaut wurde. Die Abkürzung PRV steht im Übrigen für Peugeot, Renault und Volvo und geht auf Projekte zurück, die die drei Automobilhersteller gemeinsam stemmten. Der Motor des Peugeot 305 befand sich ausschließlich quer über der Vorderachse.

Die einzelnen Modelle und deren Pflege

Die Außenmaße der beiden Karosserien, in denen der Peugeot 305 angeboten wurde, waren nahezu gleich. Während die Limousine 4240 mm lang, 1630 mm breit und 1400 mm hoch war, wies der Break, wie der Kombi ebenfalls bezeichnet wurde, eine Länge von 4260 mm, eine Breite von 1640 mm und eine Höhe von 1420 mm auf.

Im Herbst 1982 entschloss sich das Unternehmen dazu, den Peugeot 305 zu überarbeiten. Von nun an kennzeichnete sich die Karosserie durch einen aerodynamischeren und flacheren Frontbereich aus. Auch die Baureihenbezeichnung an der Motorhaube suchte man von diesem Augenblick an vergebens. Wie bei allen anderen Peugeot-Modellen war diese nun am Heck vorzufinden.

Viele Jahre lang galt der Peugeot 305 als das am häufigsten produzierte Fahrzeug des französischen Automobilherstellers. Im Dezember 1988 entschloss sich der Konzern dazu, den Bau von Break und Limousine einzustellen.

Bereits im Herbst 1985 stellte Peugeot die Nachfolger des Fahrzeugs vor. Es handelte sich zum einen um den Peugeot 309, welcher in der Kompaktklasse verankert war, und zum anderen um das größere Mittelklassemodell Peugeot 405, welches zwei Jahre später auf den Markt kam.

Die saarländische Polizei machte vom Peugeot 305 noch bis Ende der 1990er-Jahre als Streifenwagen Gebrauch. Grund dafür war das Saarprotektorat, welches die traditionelle Verbindung des Saarlandes zu Frankreich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs thematisiert. Zudem hatte dies auch praktische Gründe, da Peugeot Deutschland seinen Sitz in der Landeshauptstadt Saarbrücken verzeichnete.

Den Peugeot 305 gab es in den Ausstattungsvarianten GL, GLS, GR, SR, GT, GTX, GLD (Diesel), GRD (Diesel) und SRD (Diesel). Die Peugeot 305 GL Plus, 305 GL Rubin, 305 Juwel, 305 Speciale und 305 S5 gelten als Sondermodelle.

Technische Daten Peugeot 305

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen