Gebrauchte Jaguar XE bei AutoScout24 finden

Jaguar XE

Jaguar XE

Im Durchschnitt ist Jaguar seit seiner Gründung im Jahr 1922 stets mit sechs verschiedenen Fahrzeugen gleichzeitig auf dem Markt vertreten: Im Mindestfall vier Modelle, im Höchstfall acht, denn englische Eleganz und sportlicher Luxus brauchen eine gewisse Reifezeit...Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Jaguar XE - Außenfarbe

Dieser Tradition folgt auch der neue Jaguar XE (intern Jaguar X760), der im September 2014 die Lücke durch den im Juli ausgelaufenen Jaguar XK (intern Jaguar X150) wieder auf vier Modelle schließt - zusammen mit seinen Artgenossen XF, XJ und F-Type. Auf Mittelklasseniveau angesiedelt, ist der Jaguar XE ebenso wie der Vorgänger X-Type der "klassenkleinste" Vertreter des britischen Herstellers, und genau "dort unten" möchte Jaguar Land Rover Limited nun letztgültig Fuß fassen. Umso mehr rühmt es sich, dass auf dem Genfer Autosalon zeitgleich die brandneue Vierzylinder-Motorenfamilie, genannt "Ingenium", vorgestellt wurde, die im XE als Zweiliter-Diesel oder Benziner ihr erstes Zuhause findet - und laut Jaguar als nächstes im Oberklasse-XJ. Doch jetzt erst mal zum Jaguar XE, der im englischen Solihull bei Birmingham produziert wird und in Deutschland seit Juni 2015 im Handel ist:

Werfen wir einen Blick unter die Haube: Das besagte Jaguar Ingenium Aggregat mit 2,0 Litern Hubraum und vier Zylindern in Reihe ist gleich in vierfacher Ausfertigung zu haben - zwei Benziner und zwei Diesel, jeweils mit Turbolader und Direkteinspritzung, womit der Begriff "Downsizing" nun offenbar auch in der Nobelklasse angekommen ist:Als Selbstzünder stehen die beiden Varianten XE E-Performance mit 120 kW (163 PS) und XE 20d mit 132 kW (180 PS) zur Wahl (jeweils bei 4.000 U/min). In Sachen Leistung nehmen sich die beiden Diesel-XE's nicht viel - die 100 km/h-Marke erreichen sie in 7,8 und 8,4 Sekunden. Ebenso die Höchstgeschwindigkeit von rund 230 km/h sowie das maximale Drehmoment von 380 und 430 Nm, das dieseltypisch schon bei tieferen Touren von rund 2.000 U/min anliegt, unterscheiden die beiden Modelle nicht maßgeblich voneinander. Bemerkenswert ist der für seine Verhältnisse recht niedrige Verbrauch des XE E-Performance von kombiniert 3,8 Litern Diesel pro 100 km (4,2 Liter beim XE 20d). Außerdem ist die serienmäßige Sechs-Gang-Handschaltung nur für die beiden Diesel erhältlich.Bei den Benzinern ist das Acht-Gang-Automatikgetriebe von ZF hingegen obligatorisch (für die Diesel kann es gegen Aufpreis bestellt werden), was sich unter anderem im etwas höheren Verbrauch von rund 7,5 Litern Super der beiden Ingenium-Modelle XE 20t und XE 25t bemerkbar macht. Ersterer leistet bei 5.500 U/min bis zu 147 kW (200 PS) und beschleunigt in 7,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Letzterer, der trotz seiner "25t" ebenfalls nur 2,0 Liter unter der der Haube trägt, kommt auf maximal 177 kW (240 PS), braucht 6,8 Sekunden von 0 auf 100, drückt aber auf bis zu 250 km/h Spitze durch - genau wie seine beiden 3,0-Liter-Pendants ohne Ingenium: Die beiden XE S mit sechs Zylindern in klassischer V-Ausrichtung stellen, je als Benziner oder Diesel, das Topmodell unter den Jaguar XE's dar: Beim Benziner greift Jaguar auf das bewährte Dreiliter-Aggregat AJ des F-Type 3.0 mit 250 kW (340 PS bei 6500 U/min), Direkteinspritzung und Twin-Vortex-Kompressor zurück, beim Diesel auf das Aggregat AJD des Jaguar XF 30d mit 221 kW (300 PS bei 4.000 U/min) und zwei parallel und sequenziell geschalteten Turboladern.

Technik des Jaguar XE

Wo der Jaguar X-Type vor der Übernahme durch den indischen Tata-Konzern noch auf Ford-Plattformen hergestellt wurde, entspringt der XE nun einer hauseigenen Plattform: Das Modell soll nun vom Leichtbaukonzept in Form einer modularen Aluminiumstruktur profitieren, außerdem ermöglicht die Plattform sowohl Hinterrad- als auch Allradantrieb - zur Markteinführung steht jedoch zunächst nur das Modell mit Hinterradantrieb zur Verfügung. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, denn mit dem klassenhöchsten Aluminiumanteil von 75 Prozent sowie einem Gesamtgewicht der Rohkarosse von rund 250 Kilogramm, bringt der Jaguar XE verhältnismäßig wenig Gewicht auf die Waage - die neuen Legierungsbestandteile im Aluminium rein aus Recyclingverfahren sollen zudem die Widerstandsfähigkeit und Verwindungssteifigkeit der Karosserie deutlich erhöhen. Für eine möglichst ideale Manövrierfähigkeit des XE sorgen eine Gewichtsverteilung von nahezu 50 zu 50 sowie ein im Vergleich zum Vorgänger tieferer Schwerpunkt. Die vom Land Rover abgeleitete Traktionskontrolle "All Surface Progress Control" rundet das Ganze steuerungstechnisch ab.

Ausstattung des Jaguar XE

Für die Optik des XE zeigt sich der durch Ford und Aston Martin renommierte Ian Callum verantwortlich, der seit 1999 Chefdesigner für die Jaguar-Modelle ist. So verwundert es auch nicht, dass sich die Innenausstattung trotz Mittelklasseniveau wie gewohnt luxuriös und edel zeigt. Besonders viel Wert legt der Hersteller auf die vollständige Einbindung eines Smartphones durch sogenannte "InControl-Technologien" und deren zugehörigen Apps, die sich sowohl mit iOS- als auch Android-Betriebssystemen vernetzen lassen. So erhält der Fahrer auf Wunsch beispielsweise eine Erinnerungsmail, wenn nach Verlassen des Fahrzeugs die Türen nicht verschlossen sind oder es unerlaubt bewegt wird - außerdem ist eine Ortung des geparkten Fahrzeugs möglich wie auch ein Fernzugriff auf verschiedene Funktionen. Das "InControl-WiFi" bietet einen 3G-Hotspot, der bis zu acht Geräten gleichzeitig einen Internetzugang bietet, wobei der Smartphone-Bildschirm sich optional auf einen Acht-Zoll-Touchscreen übertragen lässt.Auch das Sicherheitspaket "InControl Secure" wartet mit innovativen Extras auf, so etwa ein lasergestütztes Head-Up-Display und ein optionales digitales Stereo-Kamerasystem, das den Verkehr rund um das Fahrzeug überwacht und sogar eine Verkehrszeichenerkennung ermöglicht. Die Informationen werden dem Fahrer dann über das Display angezeigt, ebenso wie etwaige Warnsignale: Beispielhaft hierfür wäre der rundum autonome Notbremsassistent, der drohende Auffahrunfälle erkennt und durch visuelle, aber auch akustische Signale vorankündigt - reagiert der Fahrer nicht rechtzeitig, leitet der Bremsassistent automatisch eine Vollbremsung ein.

Fahrzeugbewertungen zu Jaguar XE

5 Bewertungen

4,4

Technische Daten Jaguar XE

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen