Gebrauchte Nissan Pick Up bei AutoScout24 finden

nissan-pick-up

Nissan Pick Up

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Einfach inserieren, erfolgreich verkaufen. Kostenlos auf dem großen Marktplatz.

Schnell, bequem und meistbietend verkaufen. Kostenlos, ohne Probefahrten, ohne Anrufe.

Weitere Schwestermodelle sind der amerikanische Nissan Frontier und der spanische Nissan Navara, die auch die Modellbezeichnungen D21 und D22 der Nissan Pickup-Serie trugen.

1988 – 1996: Die erste Generation (D/W21)

Der Nissan Pickup der ersten Generation war ursprünglich von Pars Khodro im iranischen Teheran eingeführt worden. Erst im Jahr 1992 legte Nissan das Modell in der Generation D/W21 in der Türkei und in Spanien neu auf. Im Hinblick auf die angebotenen Motoren und Ausstattungsvarianten war der D/W21 mit seinen Schwestermodellen Frontier, Navara und dem japanischen Nissan Terrano identisch. Benzin- und Dieselmotoren gab es in Leistungsgraden von 40 bis 101 kW, optisch zeigte sich das Modell noch sehr kantig und in schlichtem Design. Der Absatz blieb allerdings stark hinter den Erwartungen zurück, weshalb das Modell schon im Jahr 1996 durch die neu aufgesetzte D22-Generation abgelöst wurde. In Spanien wurde der D/W21 aber noch bis 1999 weiter produziert.

1996 – 2007: Die zweite Generation (D22)

Der Nissan Pickup D22 stand im Gegensatz zur ersten Generation in drei unterschiedlichen Karosserievarianten zum Verkauf: In der klassischen Pickup-Version mit zwei Sitzen in einer Einzelkabine, als Fünfsitzer mit Doppelkabine sowie unter der Bezeichnung "King Cab" mit zwei Längssitzen im Fond. Optisch war das Modell relativ ähnlich zum Vorgänger, jedoch mit abgerundeten Kanten und einem deutlich stämmigeren Kühlergrill. Um gleichzeitig Kosten zu sparen, reduzierte Nissan bei der zweiten Generation die angebotene Motorenpalette auf drei Aggregattypen: Als Benziner wurde ausschließlich ein Motor mit 2,4 Litern Hubraum und 61 kW Leistung angeboten. Das Dieselsegment wurde durch zwei etwas stärkere Motoren mit 76 kW oder 88 kW Leistung zu jeweils 2,5 Litern Hubraum vertreten.

Als 1998 das Produktionsende des Datsun Pickup beschlossene Sache war, erhielt der D22 schließlich auch Einzug in Großbritannien. Die britische Version unterschied sich durch einen Wählhebel, mit welchem sich der Frontantrieb und eine Geländeunterstützung hinzu schalten ließen. Eine weitere Variante des Pickup D22 stellte das in Russland gebaute Modell "Alexander Upper" dar, dessen Innenausstattung von der Herstellervereinigung United Study Firms hergestellt wurde. Dieses Modell unterschied sich durch die von Mitsubishi Motors gestellten Motoren in den Leistungsgraden 47 kW, 102 kW und 130 kW. Um die Jahrtausendwende herum erfolgte außerdem eine Modellpflege des Pickup D22, die einige technische überarbeitungen mit sich brachte. Im Zuge dessen kamen auch zwei weitere Dieselmotoren zu jeweils 2,4 Litern Hubraum und 76 kW oder 180 kW Leistung zum Angebot hinzu. Später folgte noch ein 98-kW-Dieselaggregat mit 2,5 Litern Hubraum, das ab der Einführung zum neuen Standardmotor des D22 wurde.

2007 – heute: Die dritte Generation (NP300 / D22 Facelift II)

Die dritte Generation des Nissan Pickup kam im Frühjahr 2007 erst in der Türkei, dann in Großbritannien unter dem Namen "Nissan NP300 Pickup" auf den Markt. Im Sommer 2008 folgte schließlich die Einführung in Spanien und in Südafrika. Da es sich jedoch prinzipiell nur um eine optisch und technisch weiterentwickelte Variante des D22 nach der ersten Modellpflege handelt, wird der Nachfolger oftmals auch nur als "D22 Facelift II" bezeichnet. So wurde etwa der 98-kW-Dieselmotor bei der dritten Generation weiter verwendet, neu war hingegen das Sperrdifferenzial der Hinterachse. Die Motorenpalette des NP300 besteht aus zwei Dieselmotoren zu entweder 63 kW Leistung auf 2,7 Liter Hubraum oder zu 76 kW auf 3,2 Liter Hubraum. Das Topmodell wird hingegen durch einen 110-kW-Ottomotor mit 2,4 Litern Hubraum betrieben. Bereits zwei Jahre nach seiner offiziellen Einführung wurde der NP300 schon wieder aus dem britischen Modellprogramm gestrichen. Als NP300 gibt es den Nissan Pickup aktuell nur noch in Kenia und in Mexiko – in einigen östlichen Ländern ist das Modell zwar ebenfalls noch auf dem Markt, basiert technisch jedoch noch auf dem D22.

Fahrzeugbewertungen zu Nissan Pick Up

3 Bewertungen

4,3

  • Karlheinz Haigis

    01. Juni 2017

    treues Arbeitstier mit Spaßfaktor

    hat mich nie im Stich gelassen

  • Walter

    30. März 2017

    zuverlässiges Arbeitsauto

    viel Ladefläche, gute Zugkraft

  • H. Müller

    19. Dezember 2016

    Zuverlässiger Dauerläufer

    Sehr geeignet für Langstrecken, sehr gute Ladekapazität. Fahreigenschaften und Zuverlässigkeit sind überragend. Leider keine Aufrüstung für Euro 6 Möglich.

Technische Daten Nissan Pick Up

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick