Chevrolet – Trucks und SUVs aus den USA

Die US-Marke Chevrolet ist in Europa vor allem für Sportwagen wie Corvette und Camaro bekannt. Tatsächlich bietet der Hersteller eine breite Palette von Fahrzeugen an, darunter zahlreiche Nutzfahrzeuge, die sich seit Jahrzehnten einer großen Beliebtheit erfreuen.


Ursprung und Übergang in den GM-Konzern

Die Chevrolet Motor Company wurde 1911 in Detroit gegründet. Ihre Inhaber waren William Durant und Louis Chevrolet – ein Rennfahrer aus der Schweiz. Chevrolet verließ nach kurzer Zeit das Unternehmen. 1918 ging die Autofabrik in den Besitz von General Motors über, wo sie bis in jüngste Zeit als eigenständige Marke fungiert. Im Gegensatz zu Konzernmarken wie Cadillac, die sich auf eine Sparte konzentrieren, deckt Chevrolet nahezu alle Fahrzeugtypen ab. Die angebotenen Modelle bewegen sich überwiegend im mittleren Preisbereich. General Motors hat im Lauf der Jahrzehnte mehrmals Chevrolet-Modelle als Ausgangsbasis für Fahrzeuge anderer Konzernmarken verwendet. So stand die Corvette Pate für den Opel GT.


Der Chevrolet Silverado – Nutzfahrzeug und Personenkraftwagen

Der Silverado zählt zu den bekanntesten Nutzfahrzeugen des Herstellers. Es handelt sich um einen Pick-up-Truck, der Merkmale von Pkw und Lkw verbindet. Er besitzt eine offene Ladefläche, Leiterrahmen sowie eine großflächige Fahrerkabine. Je nach Modellversion bietet diese eine oder zwei Sitzreihen. Letztere wird oft als „Crew Cab“ bezeichnet. Chevrolet hat den Silverado stets mit starken Motoren ausgestattet. In der Regel handelt es sich um V8-Motoren mit großem Hubraum. Hinzu kommen Ausführungen mit 6 Zylindern. Entsprechend variiert die Motorleistung zwischen 145 und 309 kW. Der Silverado stellte auch GMs ersten Vorstoß in den Hybridsektor dar, so kam 2005 erstmals ein Modell mit zusätzlichem Elektromotor auf den Markt. Der Silverado ist besonders in den ländlichen Regionen der USA beliebt, wo er als Nutzfahrzeug und Pkw zum Einsatz kommt.


Der Chevrolet S10 – ein erster Schritt Richtung Europa

Der S10 war das erste kleinere Pick-up-Modell aus dem Hause Chevrolet. Entsprechend fanden sich hier erstmals Motoren mit weniger als 2 l Hubraum. Obwohl der S10 auch mit V8-Motoren angeboten wurde, fanden gerade die leichter motorisierten Modelle erstmals Beachtung auf deutschen Straßen. Die Motorleistung bewegt sich zwischen 61 und 151 kW.


Der Chevrolet Trax – ein preisgünstiger SUV

Dieses Modell erschien 2013 und stellt einen sehr kleinen SUV der amerikanischen Marke dar. Er ist wahlweise mit Benzin- und Dieselmotoren erhältlich. Die Motorleistung bewegt sich zwischen 85 und 96 kW. Der Trax besitzt 10 Airbags und Warnsensoren. Diese weisen auf Fahrzeuge hin, die sich für den Fahrer im toten Winkel bewegen. Ebenso warnt er beim Vorwärts- und Rückwärtsfahren vor Kollisionsgefahren. Weitere Extras sind Wi-Fi-Konnektivität und die Möglichkeit, ihn mit einem iPhone oder Android-Smartphone zu verbinden.


Der Chevrolet Colorado

Der Colorado erschien 2004 und löste den S10 als günstigen Pick-up ab. Er besitzt einen 4-Zylinder-Reihenmotor mit 2,8 l Hubraum und 128 kW Leistung. Optional wurde ein Modell mit 5 Zylindern, 3,5 l Hubraum und 162 kW angeboten. Ebenso bot Chevrolet die Wahl zwischen Kabinen mit 2 und 4 Sitzplätzen. Auch einen Allradantrieb konnte man auf Wunsch mitbestellen.


Nach oben