Landwirtschaftliche Geräte für die alpine Landwirtschaft – Aebi

Das von Johann Ulrich Aebi 1883 gegründete Unternehmen Aebi GmbH ist einer der führenden Anbieter von Fahrzeug- und Maschinenlösungen für die alpine Landwirtschaft. 2006 wurde das Unternehmen Teil der Aebi Schmidt Holding AG. Das Produktprogramm von Aebi unterteilt sich in Geräteträger, Mehrzwecktransporter, Motormäher und Kommunaltechnik.


Innovationen für die Landwirtschaft – Aebi bis 2006

Bis 1915 konzentrierte sich das Unternehmen von Johann Ulrich Aebi auf den Nachbau und die Reparatur von Produkten anderer Landmaschinenhersteller. Ab dem gleichen Jahr brachte das Unternehmen eigene Entwicklungen auf den Markt, wobei der Durchbruch erst mit der dreirädrigen Mähmaschine Helvetia 1929 gelang. Dieses Modell wurde bis Ende der 1930er Jahre über 40.000 Mal verkauft. Gezogen wurde sie von einem Traktor oder einem Tiergespann. Mit dem AM 50 brachte Aebi 1950 den ersten Motormäher auf den Markt und führte 1964 den ersten Transporter ein. Um das Produktangebot auch auf andere Segmente auszudehnen, stieg die Firma 1971 in die Produktion von Schneefräsen und Kommunaltechnik ein. Das bekannteste Produkt von Aebi, der vierrädrig hangtaugliche Mäher Terratrac, an den auch andere landwirtschaftliche Maschinen angehängt werden können, kam 1976 auf den Markt. Durch die Entwicklung der zweirädrigen Mähmaschinen, die die Typenbezeichnung AM trugen, brachte Aebi eine Produktlösung auf den Markt, die gerade für Bergbauern eine Allzwecklösung darstellte. Während der AM 50 noch ein reiner Mäher war, wurde mit dem AM 57 ein Mäher entwickelt, dessen Mähwerk mit einem Schnellverschluss abgenommen und durch andere Anbaugeräte ersetzt werden konnte. Zusätzlich wurde der AM 57 mit einer Kurbelwelle ausgestattet, was weitere Geräte ermöglichte und eine Anhängekupplung vorgesehen, um leichte Anhänger zu ziehen. Aufgrund des geringen Erfolgs wurde der AM 57 schnell durch den AM 70 ersetzt, dessen 1-Zylinder-Dieselmotor immerhin 9 PS leistete. Zudem war der AM 70 mit einer Differentialsperre und besseren Bremsen ausgestattet. Das Topmodell der AM-Reihe bildete der AM 90, dessen Motoren bis zu 11 PS leisteten. Als Getriebe hatten die ersten Modelle 3-Gang-Getriebe und ab dem AM 57 4-Gang-Getriebe mit zwei Rückwärtsgängen. Die Motoren stammten von verschiedenen Herstellern, wie MAG, Briggs oder Lombardini. Bei den Motoren handelte es sich um 1-Zylinder-Dieselmotoren. Der AM 90 war zusätzlich mit einem 2-Zylinder-Benzinmotor erhältlich. Ab 1964 hatte Aebi zusätzlich leichte Transporter im Angebot, die als Traktorenersatz in den Bergen eingesetzt werden konnten. Sie wurden mit Zapfwellen und Traktor-Anhängerkupplungen ausgestattet, was etwa das Anhängen von Ackergeräten ermöglichte. Als Auflieger gab es Varianten mit Pritsche, Heulader und Dungstreuer. Um den steigenden Anforderungen zu begegnen, stattete Aebi die Modelle im Laufe der Zeit mit immer stärkeren Motoren und besseren Getrieben aus. Während der TP 20 von 1968 einen 25-PS-Motor und ein 6-Gang-Getriebe hatte, wurde der TP 65 von 1983 mit einem 56-PS-4-Zylinder-Dieselmotor und einem 8-Gang-Getriebe angetrieben. Auch bei den Transportern wurden die Motoren komplett zugekauft. Lieferanten waren unter anderem Deutz, Kubota, Mercedes-Benz, Perkins und Leyland. Das beliebteste Produkt, der Terratrac, wurde 1976 mit dem Modell TT77 eingeführt. Bis 2002 wurden mehrere zusätzliche Modelle des Fahrzeugs herausgebracht. Der Terratrac ist durch seine Technik als Mäher und leichter Traktor an Hängen verwendbar. Durch den Schnellverschluss lassen sich vorne und hinten am Fahrzeug verschiedene Geräte befestigen. Hierzu gehören unter anderem Mähwerk, Gabel, Schaufel oder leichter Pflug. Die Anhängerkupplung ermöglicht die Verwendung als Zugmaschine für Anhänger. Das Urmodell TT77 wurde von einem Perkins 4-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von 36 PS angetrieben. Als Getriebe wurde ein 6-Gang-Getriebe mit 6 Vorwärts- und 6 Rückwärtsgängen verbaut. Der TT 270 hatte einen 4-Zylinder-Dieselmotor mit 98 PS und ein stufenloses hydrostatisches Getriebe. Alle Terratracs wurden mit Allradantrieb und Differenzialsperre geliefert. Die Motoren wurden unter anderem von Perkins und Detroit Diesel geliefert. Gerade die Aebi-Gebrauchtfahrzeuge, die nach 1980 produziert wurden, sind unter Landwirten gesucht, da sie vielfältig einsetzbar und für abschüssiges Gelände geeignet sind. Dies macht diese gebrauchten Fahrzeuge vergleichsweise teuer. Viele Sammler suchen ein Gebrauchtfahrzeug der älteren Modelle, was die Preise zusätzlich erhöht.


Aebi-Fahrzeuge ab 2006

Die Produktpalette von Aebi teilt sich seit der Fusion mit Schmidt in Terratracs, Transporter, Motormäher und Kommualtechnik ein. Zusätzlich zu Neufahrzeugen bietet Aebi im kommunalen Fahrzeugbau seine Modelle als Gebrauchtfahrzeug an. Bei den Terratracs sind Modelle von 50 PS bis 109 PS Leistung im Angebot. Als Motoren sind 4-Zylinder-Dieselmotoren in Verbindung mit hydrostatischen stufenlosen Getrieben verbaut. Das Topmodell TT 280 ist zudem mit vier Fahrprogrammen für Straßenfahrt, Schneefräsen, Mähen und Proportional ausgestattet. Optional gibt es die Terratracs mit Raupen-Fahrwerk, was die Bodenbelastung vermindert. An Transportern sind die Modelle LD, TP und VT verfügbar. Die LD-Modelle sind standardmäßig mit abnehmbaren Ladeträgern ausgestattet, die für die Heuernte benötigt werden. Bei den anderen Modellen kann zwischen Ladeträgern und Pritschen gewählt werden. Auch hier sind die Aufbauten abnehmbar. Motorisiert sind alle Modelle mit 4-Zylinder-Dieselmotoren von Detroit Diesel und Getrieben mit bis zu 16 Gängen. Das Topmodell ist der VT 450, der die Abgasnorm Euro 6 erfüllt. Das Angebot bei den Motormähern reicht vom leichten BM8 bis hin zum schweren CC66. Während der BM8 ein reiner Balkenmäher ist, sind die CC-Mäher auch für Reinigungsarbeiten oder zum Schneefräsen geeignet. Der CC66 ist zusätzlich mit Kurbelwelle und Anhängerkupplung für ältere Transportwagen der AM-Serie ausgestattet. Angetrieben werden die Mäher mit 2-Zylinder-Benzinmotoren mit Leistungen von 9 bis 18 PS. Im Bereich der Kommunaltechnik bietet Aebi seine Transporter und die Mähwerke unter anderen Bezeichnungen und mit zusätzlichen Ausstattungen, wie Reinigungsmaschinen, Schneepflügen und seitlichen Mähwerken, an. Die Transporter haben anstatt zwei immerhin drei Sitzplätze. Die Motorisierungen sind die gleichen, die auch in den landwirtschaftlichen Maschinen eingesetzt werden. Der VT450 hat einen 109-PS-Turbodiesel von Detroit Diesel und der BM8 einen 2-Zylinder-Benziner mit 9 PS. Gebraucht sind vor allem die landwirtschaftlichen Geräte gefragt, da gerade kleinere Betriebe eine Neuanschaffung aufgrund sehr hoher Neupreise scheuen. Da die Fahrzeuge von Aebi als robust gelten, sind auch Gebrauchtfahrzeuge sehr beliebt.


Nach oben