Gigantischer Aufstieg des Industriekonzerns Demag

Die Deutsche Maschinenbau Aktiengesellschaft, kurz Demag genannt, wurde bereits im Jahre 1910 vom damaligen Unternehmer Wolfgang Andreas Reuter gegründet. Der Stammsitz befand sich stets in Duisburg. Bei der Demag handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer Unternehmen. Dieser Konzern entstand aus einem Zusammenschluss der Märkischen Maschinenbau-Anstalt L-Stuckenholz AG, der Duisburger Maschinenbau AG sowie der Benrather Maschinenfabrik GmbH. Der wesentliche Grund für diesen Zusammenschluss war die beginnende Industrialisierung in Deutschland. Kleinere Unternehmen waren nicht mehr wettbewerbsfähig. Im Jahre 1940 übernahm der Sohn des Firmengründers das Unternehmen. Er erkannte das Potenzial der Firma und richtete es global aus – in erster Linie wurde die Produktpalette erweitert. Es wurden ganze Stahlwerke und Eisenhütten hergestellt und in viele Länder rund um den Globus exportiert. In den 1960er-Jahren gehörte die Demag zu den größten Konzernen Deutschlands und bis zu 75 % der hergestellten Produkte gingen in den Export. Deshalb sind Demag Gebrauchtfahrzeuge auch heute noch weltweit erhältlich. Insbesondere mit den gebrauchten Kranen und Baggern wird weltweit ein reger Handel betrieben.Das Kerngeschäft der Demag

Das Kerngeschäft der Demag bestand im Kranbau. Dabei wurde insbesondere auf die Erfahrungen der Stuckenholz AG zurückgegriffen. Dieser Konzern baute bereits im Jahre 1908 den größten Schwimmkran der Welt. Er konnte 150 t heben. Dieser Schwimmkran wurde nach Belfast geliefert. Auf der Harland & Wolff Werft wurde er zum Bau der legendären Titanic eingesetzt. Auf dieser Werft war der Kran noch bis in den 1970er-Jahren im Einsatz. In Deutschland wurde ein Kran mit einer Hubkraft von 250 t von der Demag gebaut. Ursprünglich wurde er für die Kaiserliche Werft in Wilhelmshaven konstruiert. Inzwischen befindet sich dieser gigantische Kran in Genua. Von der Demag wurden allerdings nicht nur solche berühmten Krangiganten produziert. Krane wurden für alle erdenklichen Einsatzzwecke hergestellt, weshalb sich auch heute noch zahlreiche Demag-Gebrauchtfahrzeuge auf dem Markt befinden. Es wurden unterschiedliche Kran- und Hebesysteme für die Industrie und für Handwerksbetriebe hergestellt. Aufgrund der hohen Qualität sind gebrauchte Kransysteme dieses Herstellers auch heute noch sehr begehrt. Der technische Fortschritt ging natürlich auch nicht an dem Unternehmen Demag spurlos vorbei. So wurden schon recht früh die ersten Seilbagger entwickelt und produziert. Im Jahre 1954 wurde der erste Hydraulikbagger von Demag gebaut. Dieser steht noch heute auf dem ehemaligen Betriebsgelände und kann dort besichtigt werden. Gebrauchte Hydraulikbagger von Demag verrichten immer zuverlässig ihren Dienst. Neben den Baggern, Kranen und anderen hebetechnischen Einrichtungen wurden von Demag auch Lokomotiven, Güterwaggons und Panzerfahrzeuge für die Deutsche Wehrmacht gebaut. Das Unternehmen wuchs rasant, weshalb schon bald nicht nur für Deutschland produziert wurde.



Bekannte Modelle von Demag

Bevor die Hydraulikbagger auf den Markt kamen, produzierte Demag Seilbagger. Ein sehr bekanntes Modell ist der Demag B 410. Dieser 40 t schwere Bagger konnte eine Last von mehr als 3 t heben. Von dieser Baumaschine gibt es auch heute noch viele funktionstüchtige Exemplare. Ein weiterer markanter Seilbagger ist das Modell Demag BL 315. Dies ist ein sogenannter Universalbagger, der mit unterschiedlichen Schaufeln, Greifern und Schürflöffeln ausgestattet werden kann. Mit seinem Gewicht von 62 t lassen sich große Mengen Erde und andere Materialien leicht bewegen. Eines der wohl größten Modelle von Seilbaggern ist der Demag BL 323. Von diesen gigantischen Baumaschinen mit einem Eigengewicht von etwa 110 t wurden jedoch nur wenige Exemplare produziert. Aus diesen Gründen sind kaum noch Gebrauchtfahrzeuge dieses Typs erhältlich. Neben den zahlreichen Modellen von Seilbaggern wurden auch recht imposante Hydraulikbagger produziert. Das kleinste Modell, der B 504, hatte ein Gewicht von etwa 11 t und wurde von einem 42 PS starken Deutz-Motor angetrieben. Motoren vom Hersteller Deutz kamen in vielen Fahrzeugen von Demag zum Einsatz. Der Demag H 740 OS gehört wahrscheinlich zu den größten Hydraulikbaggern der Welt. Mit einem Eigengewicht von 745 t kann diese Baumaschine eine Schaufel mit einem Inhalt von 40 m³ bewegen. Der Antrieb erfolgt durch zwei Motoren, die eine Gesamtleistung von etwa 5000 PS erreichen. Eine solche Baumaschine ist insbesondere für den Einsatz in Minen oder im Bergbau geeignet. Neben den Seil- und Hydraulikbaggern wurden von Demag auch verschiedene Radlader hergestellt. Dazu gehören unter anderem die Modelle DL 100, DL 180 und G 161. Demag-Gebrauchtfahrzeuge von diesen Typen stehen noch in großer Stückzahl zur Verfügung.



Die Übernahme durch Mannesmann und das Interesse an Gebrauchtfahrzeugen

Demag gehörte schon bald zu den führenden Herstellern von Baumaschinen und Förderanlagen aller Art. Das Gleiche galt auch für die Herstellung kompletter Hüttenwerke, Stranggießanlagen und Spritzgießmaschinen für die Kunststoffproduktion. Dieser enorme technologische Vorsprung führte dazu, dass das Düsseldorfer Unternehmen Mannesmann im Jahre 1973 die Demag übernahm. Daraus entstand die Mannesmann-Demag AG. Dieses Unternehmen gehörte zu den größten Unternehmen im Stahlbau und im Maschinenbau weltweit. Im Jahre 1996 gab es dann das Joint Venture mit Komatsu, einem japanischen Baumaschinenhersteller. Dieser übernahm später die gesamte Produktion der schweren Baumaschinen. Der Mannesmannkonzern wurde im Jahr 2000 vom britischen Mobilfunkanbieter Vodafone übernommen. Das führte zu einer weitgehenden Zerschlagung des Konzerns. Davon war natürlich auch die Sparte Demag betroffen, weshalb der ehemalige Demagkonzern jetzt zum amerikanischen Unternehmen Terex gehört. Der Name Demag bleibt aber bestehen. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Werkstatt- und Fördertechnik. Insbesondere die etwas älteren Baumaschinen, wie Seilbagger, Hydraulikbagger und Radlader von Demag erfreuen sich nach wie vor bei vielen Menschen großer Beliebtheit. Der Grund dafür ist nicht nur die Technik, sondern auch das markante Design dieser Maschinen. Fahrzeuge und Maschinen von Demag sind sofort erkennbar und vor allem unverwechselbar. Interessenten von Landwirtschaftsmaschinen und dem, was dazugehört, werden hier sicherlich große Augen machen und ihr passendes Objekt finden.

Nach oben