Die kompakten Traktoren der Baureihe Agroplus von Deutz-Fahr

Die Baureihe seiner Agroplus Traktoren führte der Landmaschinenhersteller Deutz-Fahr ab dem Jahr 2002 als Einstiegsprogramm im Bereich der Kompaktschlepper ein. Der Deutz-Fahr Agroplus wurde als Universaltraktor für den Einsatz in kleineren landwirtschaftlichen Betrieben sowie als Kommunalschlepper konzipiert. Insgesamt standen fünf Modelle in den unterschiedlichen Ausstattungs- und Leistungsvarianten zur Auswahl. Dazu gehörten die Baureihen der Deutz-Fahr Agroplus V-, S- und F-Serie sowie die Agroplus 310 und 420. In allen Baureihen standen für den Agroplus die gängigen Arbeitsgeräte zur Verfügung, die als Heck- oder Frontanbau angeschlossen werden konnten. Dazu stellte der Deutz-Fahr Agroplus am Heckkraftheber bis zu 3,6 Tonnen Hubkraft bereit, während seine als Option erhältliche Fronthydraulik gut 1,75 Tonnen schaffte. Mit seinen Hydrauliksystemen erlaubte der Agroplus den Einsatz von bis zu drei Zusatzsteuergeräten mit Doppelwirkung.

Die Modellvarianten und Motorisierungen des Traktors Deutz-Fahr Agroplus

Der Deutz-Fahr Agroplus wurde in unterschiedlichen Varianten als offener Plattform-Traktor oder mit geschlossener Fahrerkabine gefertigt und war mit einer Bauhöhe von etwa 2,40 Metern auch für niedrige Durchfahrten geeignet. Serienmäßig wurde im Deutz Agroplus ein Heckantrieb verbaut, doch waren die Modelle der Baureihe auch mit einem optionalen Allradantrieb erhältlich. Als Motoren kamen im Agroplus je nach Leistung turboaufgeladene Drei- oder Vierzylinderdiesel zum Einsatz. Die kleinsten Deutz Agroplus verfügten über eine Leistung von 46 kW (62 PS), während es das Spitzenmodell auf 70 kW (95 PS) brachte. Damit kombiniert war ein 30-stufiges Synchronschaltgetriebe oder ein optional verfügbares Lastschaltgetriebe mit 45 Gängen.
Nach oben