Deutz-Fahr Agrotron: starke Traktoren für die Landwirtschaft

Mit der seit 1995 produzierten Baureihe Agrotron stellt das deutsche Traditionsunternehmen Deutz-Fahr einen Traktor her, der dank guter Leistungsmerkmale und vielfältiger Einsatzmöglichkeiten in vielen Landwirtschaftsbetrieben zum Einsatz kommt. Der Traktor zeichnet sich vor allem durch die vielen Anschlussmöglichkeiten aus, an denen Anbaugeräte wie Frontpacker, Kehrmaschinen oder Mähwerke angebaut werden können. Die Arbeit mit dem Agrotron gestaltet sich effizient und wirtschaftlich, da sich viele Aufgaben mit einem einzigen Traktor erledigen lassen. Besonders erfolgreich wurde die Baureihe auch wegen der großen Glasflächen, die bei der Fahrerkabine verwendet werden und einen guten Rundumblick gestatten.

Agrotron Traktoren verfügen über ein breites Leistungsspektrum

Seit der Markteinführung Mitte der neunziger Jahre wurde die Modellreihe Agrotron immer wieder auf den Stand der Zeit gebracht und weiterentwickelt. Neben den Baureihen K, L, M und X stehen seit 2013 auch die Serien 5,6 und 7 zum Angebot. Der Agrotron K wird bereits seit 2005 produziert und verfügt über eine Leistung von bis zu 88 kW (120 PS). Die Höchstgeschwindigkeit des Nutzfahrzeugs beträgt 50 km/h, wodurch sich der Traktor auch auf der Straße zügig bewegen kann. Der deutlich leistungsstärkere Agrotron M ist seit 2008 auf dem Markt und wird überwiegend als Schlepper eingesetzt. Das bis zu 136 kW (185 PS) starke Fahrzeug arbeitet mit einem T 7200-Getriebe von ZF und verfügt über eine elektro-hydraulische Wendeschaltung. Die X-Serie ist noch einmal stärker als der Agrotron M: Mit 193 kW (262 PS) Leistung lassen sich sehr anspruchsvolle Schlepparbeiten bewältigen. Bei allen Modellen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h wird serienmäßig eine gefederte Vorderachse eingesetzt, um den Fahrkomfort zu erhöhen.
Nach oben