Der französische Gabelstaplerhersteller Fenwick

Fenwick ist ein französischer Konzern, der sich in vielen verschiedenen Geschäftsbereichen betätigt. Im Bereich der Gebrauchtwagen sind in erster Linie die Gabelstapler dieser Marke von Bedeutung. Darüber hinaus stellte der Konzern in den fünfziger Jahren auch einige Motorroller her.


Die Geschichte des Unternehmens Fenwick

Die Geschichte von Fenwick reicht bis in das Jahr 1862 zurück. Zu diesem Zeitpunkt richtete der Firmengründer Noël Fenwick in Paris ein kleines Büro ein, das sich vorwiegend dem Import von industriellen Produkten widmete. Dazu zählten beispielsweise Haarschneidemaschinen, Fahrräder und Gabelstapler. Als 1927 der französische Franc stark an Wert verlor, verteuerten sich die Importgüter so stark, dass Fenwick diese kaum mehr absetzen konnte. Aus diesem Grund beschloss die Konzernleitung, fortan einige der importierten Produkte selbst zu produzieren. Das Unternehmen erwarb eine Lizenz des amerikanischen Gabelstaplerherstellers Yale und produzierte diese Arbeitsmaschinen fortan in Frankreich.
Nach dem Zweiten Weltkrieg weitete Fenwick sein Tätigkeitsfeld nochmals deutlich aus. 1948 entstand der erste Außenbordmotor der Marke Fenwick, sodass der Betrieb fortan auch Bootszubehör herstellte. Zwei Jahre später begann Fenwick mit dem Bau von Flugzeugen. 1951 nahm das Unternehmen schließlich die Produktion von Motorrollern auf. Allerdings hielt es die Produktion nur bis 1960 aufrecht, da ab diesem Zeitpunkt die Nachfrage stark sank. Die meiste Zeit über wurde das Unternehmen von der Familie des Firmengründers geleitet. Trotz der mehr als 150-jährigen Geschichte konnten so familiäre Strukturen in dem Konzern aufrechterhalten werden.


Die Gabelstapler von Fenwick

Fenwick war einer der Pioniere im Bereich der Gabelstaplerhersteller in Europa. Diese Technologie wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA entwickelt. Eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich war die Yale Materials Handling Corporation.
Fenwick erwarb 1927 eine Lizenz dieses Herstellers, um seine eigenen Gabelstapler zu produzieren. Diese basierten jedoch vollständig auf der Technik von Yale. Dies sorgte dafür, dass diese Fahrzeuge eine für die damalige Zeit sehr fortschrittliche Technik verwendeten, sodass Fenwick in diesem Bereich bald zum Marktführer in Europa wurde.
Bis 1970 stellte das Unternehmen ausschließlich Lizenzmodelle von Yale her. Erst als der Kooperationsvertrag auslief, begann der französische Konzern damit, eigene Modelle zu entwickeln. Gleichzeitig war Fenwick zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt seiner Tätigkeit angelangt. Mehr als 1.000 Arbeiter produzierten die Gabelstapler und der Konzern exportierte sie in viele Länder der Welt.
1984 übernahm der deutsche Konzern Linde die Gabelstaplerproduktion von Fenwick. Die Markenbezeichnung lautete fortan Fenwick-Linde. Die ursprünglichen Modelle von Fenwick sind daher nur noch als Gebrauchtwagen erhältlich. Doch gibt es auch moderne Gabelstapler, die unter dieser Markenbezeichnung erhältlich sind. Dabei handelt es sich jedoch um Produkte, die von Linde entwickelt wurden.


Motorroller von Fenwick

Wie bereits in der Firmengeschichte erwähnt, stellte Fenwick für einige Zeit auch Motorroller her. Dabei handelte es sich jedoch nicht um eine eigene Entwicklung. Ein gebrauchter Motorroller der Marke Fenwick ist ein Lizenzprodukt des italienischen Herstellers Lambretta. Die Fahrzeuge entsprechen sowohl technisch als auch hinsichtlich ihres Designs exakt den Modellen des italienischen Konzerns. Da die Produktion dieser Fahrzeuge bereits 1960 eingestellt wurde, sind gebrauchte Motorroller von Fenwick insbesondere bei Oldtimer-Fans beliebt, die diese historischen Modelle pflegen.


Nach oben