Oldtimer-Traktoren und moderne Kommunalfahrzeuge von Holder

Holder ist ein Fahrzeugbauer aus Baden-Württemberg, der insbesondere für seine Landmaschinen bekannt ist. In diesem Bereich zählte der Konzern über viele Jahrzehnte hinweg zu den wichtigsten Herstellern in Deutschland. Während das Unternehmen die Produktion von landwirtschaftlichen Maschinen reduzierte, wurden Kleinfahrzeuge für kommunale Aufgaben für den Konzern immer wichtiger. Diese stellen mittlerweile den bedeutendsten Geschäftsbereich der Max Holder GmbH dar.


Die bewegte Geschichte des Unternehmens

Holder kann bereits auf eine weit mehr als hundertjährige Geschichte zurückblicken. Die Brüder Martin und Christian Friedrich Holder gründeten den Konzern bereits im Jahre 1888. Er entstand ursprünglich im schwäbischen Bad Urach. Von Anfang an konzentrierten sich die Firmengründer auf die Herstellung landwirtschaftlicher Geräte. Bereits wenige Jahre nachdem sie ihre Tätigkeit aufgenommen hatten, konnten sie ein vollkommen neuartiges Produkt präsentieren, das insbesondere im Obstbau für eine deutliche Vereinfachung der Arbeit sorgte. Dabei handelte sich um die weltweit erste selbstständige Pflanzenschutzspritze. Daraus geht hervor, dass Innovation und Erfindergeist bereits in den Anfangsjahren des Konzerns eine große Bedeutung hatten. Aufgrund dieser bahnbrechenden Erfindung nahmen zunächst die Pflanzenschutzspritzen die zentrale Rolle in der Produktpalette des Konzerns ein.
1902 verlegte das Unternehmen seinen Sitz in das nahegelegene Metzingen und weitete dabei seine Produktion deutlich aus. Fortan stellte Holder auch 1-achsige Motorhacken und -fräsen her. 1930 brachte Holder ein Produkt auf den Markt, das den Konzern entscheidend prägen sollte. Dabei handelte es sich um den 1-Achsschlepper Pionier, der einen Hubraum von 300 ccm hatte eine und Leistung von 6 PS erbrachte. Er stellte für viele Landwirte das erste motorisierte Arbeitsgerät dar. Bis in die siebziger Jahre verwendeten insbesondere Kleinstbetriebe die kostengünstigen 1-Achsschlepper von Holder. Die Marke war in diesem Bereich so präsent, dass es sich in vielen Gegenden einbürgerte, die Markenbezeichnung als Synonym für diesen Fahrzeugtyp zu verwenden. Noch heute sind Gebrauchtfahrzeuge dieser Art bei den Sammlern historischer Landmaschinen sehr beliebt.
Zu Beginn der fünfziger Jahre kam der erste 4-Radschlepper von Holder auf den Markt. Dabei handelte es sich um das Modell B10. Dieses hatte eine Leistung von 10 PS und war in der ersten Version lediglich 2,06 m lang. Der 1-Zylindermotor hatte einen Hubraum von 499 ccm und verwendete Dieselkraftstoff. Auch dieser Oldtimer-Traktor ist noch gebraucht erhältlich. In den darauf folgenden Jahrzehnten entwickelte Holder viele weitere Traktorenmodelle, die für viele Landwirte ein zuverlässiges und funktionales Arbeitsgerät darstellten.
Obwohl Holder in diesem Zeitraum sehr erfolgreich arbeitete, stellten sich ab den neunziger Jahren große wirtschaftliche Probleme ein. Daher übernahm 1992 der japanische Konzern Maruyama das Unternehmen. Wenige Jahre später beschloss die neue Konzernleitung, die Produktpalette um kleine Fahrzeuge für die Stadtreinigung zu erweitern. 1996 beendete der japanische Investor sein Engagement wieder. Der Betrieb fiel daraufhin in die Hände einer deutschen Investorengruppe, der unter anderem einer der früheren Eigentümer angehörte. 2005 verkaufte sie das Unternehmen jedoch erneut – dieses Mal an einen türkischen Konzern. Doch auch dieser konnte die wirtschaftlichen Probleme nicht beheben, sodass 2008 die Insolvenz folgte.
In der Folge des Insolvenzverfahrens übernahmen drei Unternehmer aus der Region den Konzern. Sie verkauften die Sparte für Feldspritzen und widmen sich seither fast ausschließlich dem Bau der Kommunalfahrzeuge. Im landwirtschaftlichen Bereich bietet Holder mittlerweile nur noch Kleintraktoren für den Wein- und Obstbau an. Seit diesem Zeitpunkt kehrte bei Holder wieder der Erfolg zurück, sodass es sich bei diesem Konzern seitdem um ein gesundes mittelständisches Unternehmen handelt.


Gebrauchte Oldtimer-Traktoren von Holder

Während der Blütezeit war Holder im Bereich der Traktoren einer der führenden Anbieter in Deutschland. Allerdings hat das Unternehmen die Produktion großer Landmaschinen bereits eingestellt. Diese sind daher ausschließlich als Gebrauchtfahrzeuge erhältlich.
Bei den meisten Holder-Traktoren handelt es sich daher bereits um Oldtimer-Modelle. Viele Sammler begeistern sich für diese historischen Landmaschinen und restaurieren und pflegen sie liebevoll. Ein Oldtimer-Traktor von Holder kann jede Sammlung in diesem Bereich erweitern.


Fahrzeuge für den Obst- und Weinbau

Holder setzte zudem die Produktion in einem speziellen Nischenbereich fort. Hierbei handelt es sich um Mini-Traktoren und Systemfahrzeuge, die vorwiegend im Wein- und Obstbau zum Einsatz kommen.
Ein Beispiel für ein Systemfahrzeug ist das C 270. Dieses ist nur etwas mehr als einen Meter breit. Daher passt es selbst auf Weinbergen mit sehr engem Rebenbestand in die winzigen Gassen. Es verfügt im hinteren Bereich über eine offene Ladefläche und ermöglicht den Anbau vieler verschiedener Zusatzgeräte. Damit ist es beispielsweise möglich, die Reben und Obstbäume zu spritzen, das Gras in den Zwischenräumen zu mähen oder die Reben zu schneiden.
Sehr ähnlich sind Minitraktoren wie der F 77 aufgebaut. Dieses Arbeitsgerät hat eine Leistung von 70 PS und kann sich daher selbst auf schwierigem Gelände problemlos fortbewegen. Ein Gebrauchtfahrzeug dieses Typs hat einen sehr ähnlichen Verwendungszweck wie die Systemfahrzeuge. Allerdings ermöglicht es die Verwendung deutlich schwererer Anbaugeräte.


Gebrauchtfahrzeuge von Holder für kommunale Tätigkeiten

Der wichtigste Geschäftsbereich der Max Holder GmbH ist mittlerweile die Produktion von Kleinfahrzeugen, die sich für vielfältige Aufgaben in der Kommune eignen. Im Prinzip handelt es sich dabei um die gleichen Fahrzeuge, die auch im Wein- und Obstbau zum Einsatz kommen. Allerdings sind sie mit anderen Anbaugeräten ausgestattet.
Die Produkte von Holder eignen sich beispielsweise hervorragend dazu, den Winterdienst zu erledigen. Am vorderen Ende ist es möglich, je nach Anforderung ein Schneeschild, eine Schneekehrwalze oder eine Schneefräse anzubringen. Im hinteren Bereich kann der Anwender ein Streugerät befestigen, um so alle notwendigen Arbeitsgänge in einem Schritt zu erledigen. Holder bietet mit dem B 250 ein kleines Fahrzeug zu diesem Zweck an, das sich mit einer Breite von 1,13 m hervorragend für schmale Fußgängerwege eignet. Für größere Aufgaben bietet sich der S 1090 an. Dieses Fahrzeug ist mit 92 PS sehr kraftvoll. Für besonders schwierige Räumarbeiten stehen auch Systemfahrzeuge mit einem Raupenfahrwerk zur Verfügung.
Ein gebrauchtes Fahrzeug von Holder hilft auch bei vielen anderen Aufgaben, die in der Kommune anfallen. Es gibt beispielsweise Vorsätze, die aus dem Systemfahrzeug einen Rasentraktor oder eine kleine Kehrmaschine machen. Diese große Vielfalt führt dazu, dass die Fahrzeuge von Holder in vielen Kommunen zum Einsatz kommen.


Nach oben