Das Anhängerprogramm des Unternehmens Koch

Der Nutzfahrzeughersteller Koch startete Ende der 1980er mit der Produktion von Pkw-Anhängern. Unter dem Markennamen Alko brachte der Hersteller dann zu Beginn der 1990er Jahre seine ersten aus dem Leichtmetall Aluminium aufgebauten Kastenanhänger auf den Markt. Zunächst wurden in den schwereren Gewichtsklassen Trailer mit Auflaufbremse sowie in den unteren Gewichtsklassen bis 750 Kilogramm Gesamtgewicht ungebremste Alko-Anhänger gefertigt. Neben den Kastenanhängern der unterschiedlichen Klassen stellte Koch später auch Deckelanhänger sowie schwerere Pkw-Anhänger bis drei Tonnen Gesamtgewicht her. Seit dem Jahr 2006 bot Koch die meisten seiner gebremsten Kastenanhänger serienmäßig mit einer Zulassung für eine Geschwindigkeit bis 100 km/h an. Seit dem Jahr 2011 kamen zudem Pferdeanhänger aus Eigenherstellung auf den Markt. Neben der eigenen Anhängerproduktion etablierte Koch überdies ein Handelsprogramm, in dem Pkw-Anhänger unterschiedlicher Anbieter vermarktet wurden. So erweiterte Koch seine Produktpalette etwa um Kofferanhänger von Unsinn, Pferdeanhänger von Ifor Williams, Verkaufsanhänger von Saris und Kühlanhänger von Humbaur sowie Autoanhänger des Herstellers Fitzel.

Offene Pkw-Anhänger von Koch

In seinen neueren Baureihen stellte Koch ausschließlich Pkw-Anhänger in Leichtbauweise her, deren Aufbauten und Bodenplatten aus Aluminium gefertigt wurden. In der Klasse der ungebremsten Pkw-Anhänger bis 750 Kilogramm Gesamtgewicht bot Koch mit den Modellen des Typs U Kastenanhänger in den Längen von zwei bis drei Metern an. Die offenen oder mit Planen gelieferten Trailer der leichten Klasse waren für Nutzlasten von bis zu 620 Kilogramm ausgelegt. Gebremste Kastenanhänger produzierte Koch in den Gewichtsklassen ab einer Tonne. Das Spitzenmodell der serienmäßig mit einem Stützrad konstruierten Trailer hatte eine Ladelänge von drei Metern und eine Nutzlast von knapp über einer Tonne. Optional waren die Modelle der schweren Baureihe auch in einer geschlossenen Version als Deckelanhänger erhältlich.

Geschlossene Pkw-Anhänger von Koch

Geschlossene einachsige Pkw-Anhänger von Koch wurden mit einem aufgesetzten und abnehmbaren Aludeckel in unterschiedlichen Kastenhöhen von 50 bis 95 Zentimetern konstruiert. Mit zusätzlich montierten Querträgern ließen sich die Koch Deckelanhänger auf diese Weise etwa auch für den Transport von Fahrrädern oder Surfbrettern nutzen. Darüber hinaus hatte der Hersteller geschlossene Versionen mit Polyesterhaube im Programm. Die Koch-Haubenanhänger gab es in vier verschiedenen Bordwandhöhen mit bis zu 1,70 Meter hohen Aufbauten. Erweitert wurde das Trailerangebot durch Pferdeanhänger, die in den Serien der Koch Olymp oder Koch Maxx mit Polyesteraufbauten gefertigt wurden. Mit den Koch Sprinter oder Koch Jumper konstruierte das Unternehmen zudem Pferdeanhänger mit Aufbauten aus Aluminium und kunststoffbeschichteten Materialien.

Fahrzeuganhänger von Koch

Im Produktsegment Fahrzeugtrailer war das Unternehmen Koch mit Motorrad-Anhängern in den Gewichtsklassen von 750 Kilogramm bis 1,3 Tonnen präsent, die je nach Bauart Platz für bis zu zwei Motorräder oder ein Quad boten. Für bis zu drei Bikes oder einen Kleinwagen waren die Koch Smart-Anhänger konstruiert, die sich auch für den Betrieb an Wohnmobilen nutzen ließen. Als Baumaschinenanhänger fertigte der Hersteller Tandemtrailer in den Klassen von zwei bis 2,6 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht. Die Tandem-Anhänger von Koch wurden in drei Varianten mit bis zu vier Metern Ladelänge produziert und konnten als offener Kastenanhänger sowie mit Hoch- oder Flachplane geordert werden. Ergänzt wurde das Programm der Fahrzeugtrailer durch Koch-Bootsanhänger der Bauserie PL.
Nach oben