Kehrmaschinen als Aufbauten und Anbaugeräte

Die Reinigung von Gehwegen, Fahrbahnen oder Parkplätzen gehört zu den Routineaufgaben, die von privaten Reinigungsfirmen und kommunalen Betrieben nahezu ganzjährig geleistet werden müssen. Dabei geht es nicht allein um Sauberkeit. Vielmehr ist das Entfernen von Laub und Staub zugleich Grundbedingung dafür, dass die Einrichtungen gefahrlos von Fußgängern und Fahrzeugen benutzt werden können. Um die Reinigung kostengünstig und schnell ohne großen Personalaufwand durchführen zu können, bieten die Nutzfahrzeugproduzenten speziell konstruierte Kehrmaschinen in verschiedenen Gewichtsklassen und mit unterschiedlichen Arbeitsbreiten an. Neben den handgeführten Modellen gibt es selbstfahrende Kehrmaschinen mit festen Aufbauten sowie Kehrmaschinen als Anbaugeräte für Trägerfahrzeuge. Vor allem werden Kehrmaschinen als Kommunalfahrzeuge und für den Straßendienst benötigt. Sie finden jedoch genauso in der Bauwirtschaft oder in Unternehmen mit großen Freiflächen etwa für die Reinigung von Parkplätzen Verwendung. Batteriebetriebene Kehrmaschinen sind zudem für den Einsatz in Innenräumen geeignet.

Die Konstruktion von Kehrmaschinen und Kehrsaugmaschinen

Kehrmaschinen werden je nach Einsatzzweck in unterschiedlichen Bauweisen mit Kehrwalzen oder rotierenden Tellerbesen sowie mit Auffangbehältern für das Kehrgut gefertigt. In Kombination mit Trägerfahrzeugen werden Kehrmaschinen oft als Frontanbaugerät montiert. Selbstfahrende Kehrmaschinen mit festen Aufbauten arbeiten in der Regel mit am Unterboden und an den Seiten montierten Kehreinheiten sowie mit einem Saugmechanismus zur Schmutzaufnahme. Diese Modelle werden daher auch Kehrsaugmaschinen genannt.

Kehrmaschinen in Kombination mit Geräteträgern

Grundsätzlich lässt sich jedes Fahrzeug mit der Möglichkeit zur Aufnahme eines Frontanbaugeräts zur Kehrmaschine umrüsten. So bieten Hersteller entsprechend angepasste Reinigungsgeräte etwa für Aufsitzmäher, Kleintraktoren, Schlepper oder Unimog Allrad-Lkw an. Diese Frontkehrmaschinen lassen sich mit Walzen- oder Tellerbesen betreiben und mit selbstaufnehmenden Frontbesen ausrüsten. Überdies können die Kehrmaschinen dieser Art mit Spezialbürsten oder Laubsaugern ausgestattet werden. Vorteil des Betriebs einer Kehrmaschine in Kombination mit einem Geräteträger: Das Trägerfahrzeug steht auch für andere Einsatzzwecke etwa als Schneepflug, Transporter oder Zugmaschine zur Verfügung.

Selbstfahrende Kompakt-Kehrmaschinen

Die kleinsten selbstfahrenden Kehrmaschinen bauen auf kompakten Fahrgestellen auf, die neben den Kehreinheiten genug Platz für einen Aufbau mit Schmutzbehälter und Wassertank bieten. Die kompakten Kehrmaschinen sind nur knapp über einen Meter breit und kommen etwa als Gehwegreiniger zum Einsatz. Sie erreichen Arbeitsbreiten bis gut zwei Metern und können mit bis zu drei Tellerbesen oder einer Kehrwalze ausgestattet sein. Ihre Schmutzbehälter sind für ein Fassungsvermögen von gut 1500 Litern ausgelegt.

Kehrmaschinen auf Basis von Lkw-Fahrgestellen

Die größten selbstfahrenden Kehrmaschinen bauen auf Lkw-Fahrgestellen auf und erreichen ein Gesamtgewicht bis etwa 20 Tonnen. In der Regel sind diese als Rechtslenker konstruierten Kehrsaugmaschinen mit am Unterboden und an den Seiten verbauten Besen sowie Ventilations- und Sauganlagen versehen. Sie erreichen eine Arbeitsbreite von bis zu 2,60 Metern und können rund sechs Kubikmeter Kehrgut aufnehmen. Zum Entleeren des Schmutzcontainers kann der Aufbau dieser Fahrzeuge hydraulisch gekippt werden. Pro Stunde können die großen Kehrsaugmaschinen durchschnittlich gut 25.000 Quadratmeter Fläche bearbeiten. Besonderheit: Die Kehrmaschinen haben meistens Sprühanlagen, die aus einem über 1000 Liter fassenden Wassertank an Bord gespeist werden, so dass in einem Arbeitsgang zugleich Fegen und Feuchtreinigung möglich sind.

Übersicht über wichtige Hersteller von Kehrmaschinen

Brock (Kehrmaschinen Brock SL 140 u.a.); Bucher-Schörling (Kehrmaschinen Bucher-Schörling CityCat u.a.); Daimler (Kehrmaschinen Mercedes-Benz Axor 1824 u.a.); Hako (Kehrmaschinen Hako 1800 u.a.); HSW (Kehrmaschinen-Aufbau Variant u.a.); Multicar (Kehrmaschinen Multicar Fumo, Tremo, M 27 u.a.); Ravo (Kehrmaschinen Ravo 580 STH u.a.); Schmidt (Kehrmaschinen Schmidt Cleango u.a.).

Nach oben