MAN – Nutzfahrzeuge für jedes Einsatzgebiet

MAN Truck & Bus zählt zu den wichtigsten Herstellern von Nutzfahrzeugen im europäischen Raum. Das Unternehmen fertigt eine breite Palette an Fahrzeugen, die vom Lkw bis zu Spezialfahrzeugen mit 250 t Zuggesamtgewicht reicht. Zusätzlich werden Motoren für andere Unternehmen hergestellt.

MAN: Omnibusse und Lkw mit langer Tradition

MAN wurde 1915 in Lindau am Bodensee gegründet. 1924 sorgte der Hersteller mit dem weltweit ersten Fahrzeug-Dieselmotor mit Direkteinspritzung für Aufsehen. Nachdem die Produktionsanlagen im Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört wurden, gelang dem Hersteller in den 50er Jahren ein Comeback. So waren die MAN-Omnibusse mit ihrer ‚Alligator-Motorhaube’ fester Bestandteil des damaligen Straßenbildes. Heute sind Nutzfahrzeuge von MAN im gesamten europäischen Bereich, aber auch in Südafrika, der Türkei, Indien und Russland im Einsatz.

MAN-Transporter

MAN bietet unter der Bezeichnung TGE einen Transporter an, der in verschiedenen Ausführungen erhältlich ist. So gibt es ihn als Kombi, Kastenwagen oder Pritschenwagen. Ebenso besteht die Wahl zwischen Einzel- oder Doppelkabine. Die Zielgruppe bilden neben Kurierfahrern Unternehmen aus dem Handwerk, dem Personentransport sowie der Bau- oder Logistikbranche. Die TGE-Transporter werden in verschiedenen Größen hergestellt. So reicht die Fahrzeuglänge von rund 6 m bis zu 7,39 m. Die Fahrzeughöhe ist zwischen 2,35 und 2,83 m wählbar und die maximale Pritschenlänge beträgt 4,7 m. Hinzu kommen Optionen wie elektrisch heizbare Außenspiegel, die auch den Komfort nicht außer Acht lassen. Neben den Basismodellen bietet MAN verschiedene Aufbauten für die TGE-Modelle an. Sie reichen vom Krankipper bis zu Aufsätzen für Rettungswägen oder Abschleppfahrzeuge.

MAN-Omnibusse für verschiedene Einsatzbereiche

Der Lion’s Coach von MAN ist ein Omnibus für den Reisefernverkehr. Er ist in verschiedenen Längen erhältlich, wobei die Maximallänge 13 m beträgt. Zum Schutz der Fahrgäste kommt ein von MAN entwickeltes und patentiertes Gerippe zum Einsatz, das bei Unfällen einen großen Teil der Umsturzenergie aufnimmt. Die Front- und Heckscheinwerfer basieren auf einer LED-Technik. MAN nutzt beim Lion’s Coach ein neuartiges Herstellungsverfahren, das es ermöglicht, die Motorklappe ohne Verwendung von Stahlrahmen zu fertigen. Das Ergebnis ist eine erhöhte Korrosionsbeständigkeit. Eine weitere Besonderheit: Das Glasdach besitzt eine UV-Filterung und lässt sich als Notausstiegsluke nutzen. Im Gegensatz dazu handelt es sich beim MAN Lion’s City Ü um einen Niederflurbus für den Stadtverkehr und Überlandfahrten. Der Lion’s City Ü ist mit Diesel- und Erdgasantrieb erhältlich, wobei die Motorleistung in der Dieselvariante von 280 bis 360 PS reicht. Der Erdgasantrieb wird mit 272 und 310 PS angeboten. Beide Motoren bieten 6 Zylinder und erfüllen die Euro-6-Norm. Eine Besonderheit ist der sogenannte MAN AttentionGuard. Er überwacht das Verhalten des Fahrers, um rechtzeitig Ermüdungserscheinungen zu erkennen. Ist dies der Fall, werden optische und akustische Warnsignale ausgelöst. Zusätzlich erscheint die Meldung „Pause empfohlen“ auf einem Display. In Ergänzung zu diesen Modellen bietet MAN seine Neoplan-Omnibusse an. Sie bestehen aus den Modellen Skyliner, Cityliner und Tourliner. Die Neoplan-Omnibusse fungieren als Premiumfahrzeuge mit gehobenen Luxusmerkmalen. So bietet der Skyliner 2 Ebenen sowie separate Aufenthaltszonen. Eine Stehküche ist ebenso integriert wie die Möglichkeit, während der Reise Filme anzuschauen. Zu diesem Zweck verwendet MAN TFT-Monitore auf dem Oberdeck und Flachbildschirme auf dem Unterdeck. Der Fahrzeuglenker wird unter anderem von einem DualCore 32-Bit-Bordrechner unterstützt. Eine ähnliche Ausstattung findet sich im Cityliner. Der Tourliner besitzt Extras wie den MAN EfficientCruise, einen GPS-gesteuerten Tempomaten. Er nutzt Kartendaten, um rechtzeitig auf Steigungen und Gefälle zu reagieren, was den Kraftstoffverbrauch reduziert.

Das Lkw-Programm von MAN

Wie bei den Omnibussen gibt es auch im Lkw-Portfolio der Marke eine große Auswahl an Modellen, die auf verschiedene Einsatzbereiche ausgelegt sind. In der Regel lassen sie sich durch verschiedene Aufbauten noch enger an die Kundenbedürfnisse anpassen. Die Aufbauten werden meist für mehrere Lkw angeboten, weshalb Kunden aus einer breiten Auswahl an Basismodellen für ihren Bedarf wählen können. Zu den bekanntesten Modellen zählt der MAN TGX D38. Er ist für den Fernverkehr ausgelegt und kann bis zu 120 t transportieren. Somit bietet er sich gerade für den Schwerlasttransport an. Ebenso lässt er sich als Zugmaschine im Baustellenverkehr verwenden. Die verschiedenen Varianten unterstützen Einsatzgebiete wie die Straßenreinigung, die Forstwirtschaft oder den Einsatz bei der Feuerwehr. Der TGX D38 bietet 250 bar Zünddruck und 2500 bar Einspritzdruck. Die Motorleistung beträgt modellabhängig 540, 580 oder 640 PS. Die Kühlerschutz- und Seitenspiegelabdeckungen sind in Platinsilber lackiert. Im Gegensatz zum TGX D38 sind die TGS-Modelle noch mehr als Allrounder konzipiert. Entsprechend gibt es auch hier verschiedene Varianten. MAN stattet die TGS-Modelle mit Extras wie dem MAN HydroDrive aus, der als Alternative zum Allradantrieb dient. Der zuschaltbare Vorderradantrieb soll auf rutschigem Untergrund für mehr Traktion sorgen. Laut MAN liegen die Vorteile dieser Technik im niedrigeren Kraftstoffverbrauch sowie einer Gewichtsersparnis von 400 kg. Käufer haben außerdem die Wahl zwischen verschiedenen Fahrerhäusern. Diese reichen von kompakten Lösungen für Kurzstrecken bis zu großräumigen Varianten mit 2 Betten. Der MAN TGM ist schließlich auf Einsatzgebiete wie Baustellenverkehr, Verteilerverkehr sowie die Land- und Forstwirtschaft ausgelegt. Eine Besonderheit ist der verwendete D08-Motor: Er kommt mit vergleichsweise wenigen Komponenten aus, wodurch sich Gewicht und Verbrauch reduzieren. Zudem sind die TGM-Modelle mit einem Abgas-Turbolader ausgestattet. Der TGM besitzt Assistenzsysteme wie ESP, EBS und ABS, hinzu kommen ein Notbremsassistent sowie ein Spurassistent. Die Achslast lässt sich mittels einer Digitalanzeige ablesen.

Sonderfahrzeuge von MAN

Die Trucknology-Serie von MAN wurde für den Brand- und Katastrophenschutz konzipiert. Die Reihe enthält verschiedene Rüstwagen, Wechsellader sowie das Löschfahrzeug HLF20. Im Kommunalbereich bietet der Hersteller Schneeräumer, Abfallsammler, Kanalreiniger und Mäher an. Diese basieren auf den bekannten Lkw-Modellen. So ist MANs Müllsammler ein modifizierter TGM-Lkw. Er bietet ein Behältervolumen von rund 22 m³. Alternativ gibt es den MAN TGS als 3-Achser mit optionaler 9-t-Nachlaufachse. Hier beträgt das Behältervolumen rund 30 m³. Die Marke bietet für seine Abfallsammler zusätzlich ein spezielles Schaltprogramm an. Es optimiert schnelles Anfahren sowie kurzfristige Bremsvorgänge. Für die Straßenreinigung bietet das Unternehmen 2-Achser mit maximal 18,5 t Gesamtgewicht. Die Kehrmaschinen sind bereits ab Werk verbaut. Um Staubaufwirbelungen zu vermeiden, kommen (optionale) Luftleitbleche unter dem Kühler zum Einsatz. So deckt MAN mit seinem Portfolio auch besondere Einsatzzwecke ab und passt seine Fahrzeuge effizient an den jeweiligen Bedarf an.
Nach oben