Mit MUS-MAX die Land- und Forstwirtschaft unterstützen

MUS-MAX ist ein Unternehmen, das nach eigener Aussage zur Nachhaltigkeit in der Land- und Forstwirtschaft beitragen möchte. Es befindet sich im Besitz der Familie Urch und ist im österreichischen Groß St. Florian ansässig. Der Hersteller hat sich auf Fahrzeuge für die Land- und Forstwirtschaft spezialisiert und betreut die Produkte von der Idee bis hin zum Verkauf. Die Fabrikate werden zum größten Teil in eigenen Produktionsstätten gefertigt. Die Leitlinie des Unternehmens beinhaltet die Forderung nach Flexibilität sowie die Anpassung an Kundenwünsche. Das Familienunternehmen MUS-MAX wurde 1859 gegründet.

Die Land- und Forstwirtschaft als Spezialgebiet

MUS-MAX vertreibt Produkte aus den Bereichen Forsttechnik, Landtechnik und Metalltechnik. Im Sektor der Forsttechnik gehören Traktorhacker, Hack-Trucks, LKWs und Anhänger zu den wichtigsten Produktgruppen. Der Bereich der Landtechnik wird von der Siliertechnik, der Hoftechnik und der Fördertechnik dominiert. Das Geschäftsfeld der Metalltechnik befasst sich mit der Metallbearbeitung für die Industrie.{newline}{newline}Die Traktor-Holzhackmaschine WOOD-TERMINATOR 12 Z von MUS-MAX gilt als die Größte ihrer Art. Sie besitzt eine Einzugsbreite von 135 cm und eine Einzugshöhe von 90 cm. Für die Hackleistung stehen 350 bis 600 PS bereit, wodurch ein Ergebnis von bis zu 300 Srm/h erreicht wird. Für den störungsfreien Einzug von Wipfelzeug, Restholzabfällen und Strauchmaterial sorgt das breite waagrechte Einzugsband, das mit aufgeschweißtem Reißwerkzeug versehen ist. Die Walze ist hydraulisch abklappbar und ermöglicht eine Einzugsbandlänge von 3 m – ein deutlicher Vorteil bei Langholz. Der Hackrotor ist mit einem Durchmesser von 1,2 m großzügig dimensioniert. Die Reichweite regeln die Nutzer stufenlos von 4,5 bis 5,3 m.

Das selbstfahrende Multitalent WOOD-TERMINATOR Optimus

Der WOOD-TERMINATOR Optimus ist ein selbstfahrender Allradhacker. Die Einzugsbreite dieses Multitalents beträgt 82 cm bei einer Einzugshöhe von 70 cm. Pro Stunde erreicht das Nutzfahrzeug eine Hackleistung von 150 Srm. Dank Allradantrieb ist der Optimus flexibel im Gelände unterwegs. Die Bodenhaftung ist auf kurvigen, unebenen, steilen und schneebedeckten Untergründen gewährleistet. Ob Alpenregion, Wald oder steiles Gelände – das Vorankommen wird durch den kraftvollen 400-PS-Cummins-Dieselmotor und das solide Fahrwerk gewährleistet. Bei Bedarf kann das Gerät um bis zu 7° schräg gestellt werden. Der Wendekreis beträgt lediglich 7,2 m und ist für ein Fahrzeug dieser Größe ein sehr guter Wert. Für den Komfort sorgt die akustisch gedämmte und klimatisierte Fahrerkabine, die Rundumsicht liefert. Die Kabine ist mit einem ergonomisch optimierten Gesundheitsdrehsitz inklusive Luftfederung ausgestattet. Das Bedienpult beinhaltet ein hochwertiges Display, das sich in Augenhöhe des Fahrers befindet. Dank der kurzen Baulänge von 9 m lässt sich das Fahrzeug in engen Wäldern gut manövrieren. Die großen Antriebsräder und die Fortprofilbereifung erhöhen die Durchzugskraft.

Futtermischer, Förderschnecken und Turbo-Zyklon-Sauggebläse aus dem Hause MUS-MAX

MUS-MAX bietet ebenfalls Futtermischer für Soja, CCM und Wirkstoffe an. Dank der hohen Mischgenauigkeit sind die Gerätschaften nach österreichischem Recht auch für die Medizinalmischung geeignet. Die kleinsten Geräte mischen bis zu 220 kg, die größten Ausführungen verfügen über ein Volumen von 1.500 kg. Die Produkte unterteilen sich in 6 Typen. Der Typ I (220 kg) ist mit einer 160 mm großen Spirale (Durchmesser) ausgerüstet. Die Spirale des Typ VI besitzt einen Durchmesser von 400 mm. Die MUS-Mais Förderschnecke eignet sich für den Transport von Getreide, Körnermais und vielem mehr. Werden hingegen Saug- und Förderweiten von etwa 60 m für die Siliertechnik benötigt, dann ist der Turbo-Zyklon die richtige Wahl. Da ein Schalldämpfer eingebaut werden kann, reduziert sich die Lärmbelastung deutlich. Bei dem Sauggebläse handelt es sich um eine kompakte Einheit, welche die Struktur der Silage erhält und nicht zerkleinert.
Nach oben