Same – Traktoren und Schlepper für jeden Einsatz

Die Geschichte der Società Accomandita Motori Endotermici, kurz SAME, beginnt bereits lange vor der eigentlichen Gründung des Unternehmens im Jahre 1942. Schon seit 1927 hatten die Brüder Francesco und Eugenio Cassani im italienischen Treviglio Traktoren gebaut, die sich auf Grund ihres Antriebs mit Dieselmotoren großer Beliebtheit erfreuten. Was heute selbstverständlich ist, war 1927 eine echte Innovation. Mit dem Cassani 40 brachten die Brüder in diesem Jahr den ersten italienischen Traktor mit Dieselmotor auf den Markt. Trotz ihrer modernen Produkte ging das Unternehmen in den Folgejahren durch nicht immer leichte Zeiten. Mit dem Bau von Flugzeugmotoren, die bis zu 800 PS leisteten, und Aufträgen aus der Rüstungsindustrie hielten sich die Brüder Cassani lange Zeit über Wasser.


Wirtschaftlicher Aufschwung nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg jedoch, als der wirtschaftliche Aufschwung in Europa in Gang kam, stieg auch der Bedarf an landwirtschaftlichen Maschinen und Traktoren wieder an. Eine Entwicklung, von der Same in besonderer Weise profitieren konnte. Nach seiner Gründung 1942 hatte die Firma zunächst nur kleinere Motoren produziert, sich aber später wieder auf die Entwicklung moderner Traktoren konzentriert. 1952 stellte Same dann seine DA-Serie vor, die weltweit einzigartig war. Kein anderer Hersteller hatte zu dieser Zeit einen konventionellen Traktor mit Vierradantrieb im Angebot. Den endgültigen Durchbruch auf dem internationalen Markt schaffte Same Mitte der 1960er Jahre mit den Modellen Centauro und Leon 70, die den Übergang von traditioneller Mechanik zu moderner Technologie markierten. Durch den wirtschaftlichen Erfolg mit den neuen Traktoren beflügelt, übernahm Same 1972 seinen italienischen Konkurrenten, die Lamborghini Trattori. Mitte der 70er Jahre, in denen sich die Same Traktoren auch schon auf dem Markt für Gebrauchtfahrzeuge einen guten Namen gemacht hatten, wagte das Unternehmen mit der Einführung des Buffalo den Einstieg in die Produktion von Hochleistungsschleppern, die zunehmend an Bedeutung gewannen. Auch in diesem Bereich konnte Same beträchtliche Erfolge vorweisen, die genügend Geld in die Firmenkasse brachten, um 1979 die in Fachkreisen bekannte Marke Hürlimann aus der Schweiz zu kaufen. Hürlimann war für seine besondere Qualität bekannt und galt bei den Landwirten als Rolls-Royce unter den Traktorherstellern. Von diesem guten Ruf wollte auch Same profitieren und firmierte fortan unter dem umständlichen Namen SAME-Lamborghini-Hürlimann, kurz SLH. Auf dem Markt für gebrauchte Traktoren ist jedoch bis heute der kurze und prägnante Name Same weitaus öfter zu hören als die Konzernbezeichnung SLH.


Same übersteht Krise mit neu entwickelten Produkten

Die Krise in der Landwirtschaft zu Beginn der 1980er Jahre führte zu einem deutlich spürbaren Rückgang der Produktionszahlen nicht nur bei Same, sondern in der gesamten Branche. Landwirtschaftliche Maschinen waren bis etwa 1985 kaum gefragt, was dazu führte, dass statt 360.000 Einheiten wie vor der Krise, nur noch 120.000 Traktoren die Montagehallen verließen. Überstehen konnte Same die Rezession nur, weil auch in dieser Zeit mit neuen Modellen, wie dem Laser und dem bis heute sehr erfolgreichen Explorer, attraktive Angebote auf den Markt gebracht wurden. Der Explorer gehört seit 1983 zu den meistverkauften Modellen von Same und erfreut sich auch als Gebrauchtfahrzeug ungebrochener Beliebtheit.Der technologische Fortschritt, insbesondere im Bereich der Elektronik, führte zur Entwicklung der Serie 1000, die 1989 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Moderne elektronische Steuergeräte erlaubten die Ausstattung der Traktoren mit zahlreichen neuen Funktionen, die die Arbeit der Landwirte leichter und effektiver machten. Ein großes Plus an Komfort brachte das 1991 im Modell Titan erstmals verbaute elektronische Getriebe, das in erster Linie für den Einsatz in den höheren Leistungsklassen entwickelt worden war. 1991 erweiterte Same seine Produktpalette um die Traktorenserie Frutteto II, die eigens für die speziellen Einsatzbedingungen im Obst- und Weinanbau konzipiert worden war.


Durch Zukäufe und Übernahmen steigert Same seine Bedeutung

Die 90er-Jahre waren bei Same aber nicht nur mit der Entwicklung von neuen Technologien und Produkten verbunden. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs expandierte die Unternehmensgruppe in die Länder des ehemaligen Ostblocks und gründete 1992 zu diesem Zweck eine Niederlassung in Polen. Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Konzerngeschichte war die Übernahme des Landmaschinengeschäfts von Klöckner-Humboldt-Deutz im September des Jahres 1995. Mit der traditionsreichen Marke Deutz-Fahr konnte Same seine Bedeutung in der Landmaschinenindustrie erheblich ausbauen und außerdem sein Portfolio mit weiteren landwirtschaftlichen Maschinen ergänzen, zum Beispiel mit den erfolgreichen Mähdreschern, die weiterhin unter dem bekannten Namen Deutz-Fahr vertrieben werden. Durch weitere Zukäufe, wie die des kroatischen Herstellers von Mähdreschern, Duro Dakovic, im Jahr 2005 und die 2012 erfolgte Übernahme des Weinbauspezialisten Gregoire, konnte Same seine Geschäftsfelder kontinuierlich ausbauen. Mit dem Kauf von Gregoire kann der Konzern nun auch spezielle Landmaschinen für die Trauben– und Olivenernte anbieten.


Mehr als 1 Million produzierte Trecker sprechen für eine große Zahl an Gebrauchtfahrzeugen von Same

Trotz der großen Vielfalt an Produkten ist der Name Same aber bis heute in erster Linie mit den kraftvollen Traktoren des Unternehmens verbunden. Schon mehr als 1 Million Schlepper und Traktoren haben bislang die Montagehallen des Konzerns verlassen, was dazu führt, dass auch gebrauchte Trecker von Same in großer Zahl auf dem Markt zu finden sind. Die weite Verbreitung, eine gesicherte Ersatzteilversorgung und die bewährte Qualität, die der langjährigen Erfahrung im Traktorenbau zu verdanken ist, machen den Kauf eines Gebrauchtfahrzeuges von Same zu einer wenig risikoreichen Investition, die im Vergleich zum Erwerb eines neuen Traktors einen weitaus geringeren Kapitaleinsatz erfordert. Auf den Märkten sind nicht nur die bekannten Klassiker aus dem Same-Katalog zu finden, wie Explorer oder Frutteto, sondern auch Raupentraktoren wie der Krypton, oder Kleintraktoren wie Tiger und Argon. Auch neuere Modelle wie der 2012 vorgestellte Virtus, der nicht nur mit äußerst kraftvollen Motoren, sondern ebenso mit seinem erstklassigen elektronischen Powershuttle-Getriebe und seiner komfortablen Kabine punkten kann, können auf dem Markt für gebrauchte Same Traktoren käuflich erworben werden.


Nach oben