TEBBE – Universalstreuer für den weltweiten Export

Die Albert Tebbe GmbH mit Sitz in Bissendorf bei Osnabrück ist ein international bekannter Hersteller von Universalstreuern, Silotrailern, Sondermaschinen und Sonderaufbauten. Ein großer Teil der Produktion geht in den weltweiten Export – beispielsweise nach Nord- und Südamerika sowie Asien und Australien. Der Schwerpunkt der Produktion liegt auf 1- bis 3-achsigen Universalstreuern, die sehr robust gebaut sind und häufig bei Lohnunternehmen eingesetzt werden.

Das Unternehmen wurde 1947 von Albert Tebbe durch die Übernahme der Dorfschmiede in Schiedehausen bei Osnabrück gegründet. Es hatte zunächst wechselnde Produktionsschwerpunkte wie Ladewagen, Futtermischwagen, selbstfahrende Maishäcksler und andere Landmaschinen. Seit den 1980er Jahren machen Universalstreuer verschiedenster Größen, Silotrailer, Wechselsysteme und Sondermaschinen den größten Teil der Angebotspalette aus. Seit Mitte der 1960er Jahre begann das Unternehmen mit seinen Exportaktivitäten. Erstes Exportland waren die Niederlande und andere europäische Länder folgten schnell. Im Jahr 2017 ist das Unternehmen sehr exportorientiert und erzielt etwa 50 % seines Umsatzes in der weltweiten Auslieferung seiner Fahrzeuge.


Universalstreuer – das Rückgrat in der Produktion von TEBBE

Die Produktpalette an multifunktionalen Universalstreuern ist mit 16 verschiedenen Modellen sehr reichhaltig. Diese unterscheiden sich nicht nur durch das zulässige Gesamtgewicht und die Nutzlast. Die verschiedenen Fahrzeuge decken hinsichtlich des zulässigen Gesamtgewichts einen Bereich von 12 bis 34 t ab. Alle Streuer sind mit 3 mm starken Stahlbordwänden ausgerüstet, die eine Ladehöhe von 2,6 m bei den kleinsten und 3,15 m bei den größten Modellen erlauben.
Die Fahrzeuge von TEBBE bieten je 2 Fräswalzen mit einem Durchmesser von 65 cm. Zudem haben sie einen entsprechenden Wurfmechanismus zur Ausbringung der gefrästen Ladung. Zum Schutz der Fräswalzen und der Rollböden sind Überlastkupplungen eingebaut, die bei auftretender Überlast die Rollböden und die Walzen abschalten. Alle Modelle sind mit einer hydraulisch betätigten Heckklappe ausgerüstet, um eine Verschmutzung der benutzten Anfahrtswege durch unbeabsichtigtes Herausfallen von Ladungsteilen zu verhindern.

Das größte und schwerste Modell von TEBBE, der Streuer HS 320 Tridem, ist mit 3 Achsen ausgerüstet. Die 1. und die 3. Achse sind hydraulisch zwangsgelenkt. Zur Minderung des Reifenverschleißes ist die 1. Achse als Liftachse ausgeführt und kann bei Leerfahrten angehoben werden. Der HS 320 verfügt über ein nutzbares Ladevolumen von 24 m³ und eine maximale Nutzlast von 24 t. Auch bei den kleineren 1-achsigen und 2-achsigen Modellen wie dem TS 120, dem DS 180 oder dem MS 130 werden sämtliche Räder luftdruckgebremst.


Silotrailer – ein weiteres Standbein von TEBBE

Silotrailer werden beispielsweise bei der Silomaisernte benötigt. In einem Arbeitsgang kann der Mais gemäht, gehäckselt und in den Silomaistrailer eingebracht werden. Meist verfügt der Traktor mit angehängtem Trailer über einen seitlich angebauten Maishäcksler. Dessen Auslassrohr kann das Erntegut direkt in den Trailer leiten.
TEBBE bietet 2 verschiedene Größen von Silotrailern an und greift dabei weitestgehend auf Fahrgestelle der Universalstreuer zurück. Im Produktportfolio des Unternehmens befinden sich die beiden 2-achsigen Modelle ST 450 und ST 500 mit einer Nutzlast von jeweils 14,5 t. Die beiden Fahrzeuge unterscheiden sich nur geringfügig voneinander. Das 3. Modell ist der 3-achsige ST 550 mit einer Nutzlast von 25 t. Das Fahrgestell des Trailers ist weitestgehend identisch mit dem Fahrgestell des Universalstreuers HS 320.


Wechselaufbauten sorgen für Flexibilität und Kostenreduktion

Die Tandem- und Tridem-Fahrgestelle von TEBBE eignen sich gut für Wechselaufbauten. Für Nutzer, die einen bestimmten Spezialaufbau nur kurze Zeit im Jahr nutzen können, kann ein wechselnder Aufbau interessant sein und zu erheblichen Kosteneinsparungen führen. Das gleiche Fahrzeug kann so nicht nur für eine, sondern mehrere Spezialaufgaben genutzt werden. So lässt sich eine Steigerung der Auslastung erreichen. Hydraulikleitungen verlaufen im Rahmen der TEBBE-Trailer oder in den Aufbauten selbst – eine umständliche Neuverlegung durch den Wechselaufbau entfällt daher. Das Unternehmen bietet den Silotrailer Aufbau 450 als Austauschsystem zum Umbau des Streuers HS 200 und HS 220. Analog dazu gibt es den ST-500-Aufsatz zum Umbau des HS 240 und den Aufbau ST 550 als Austauschsatz für das Tridem-Fahrgestell des HS 320.


TEBBE – Spezialist in Spezialaufbauten für Fremdfabrikate

Die umfangreichen Erfahrungen, die TEBBE als Fahrzeughersteller mit Spezialaufbauten machen konnte, eröffneten dem Unternehmen die Möglichkeit, Spezialaufbauten auch für Fremdfahrzeuge anzufertigen. Auch bei Fremdfahrzeugen kann der Aufbau wahlweise fest eingebaut oder als Wechselsystem ausgeführt werden. Streueraufbauten werden beispielsweise im Straßenbau benötigt. Einige Straßenbaufirmen lassen deshalb einen Teil ihrer Lkw-Flotte mit einem solchen Aufbau als Wechsellösung ausrüsten. Das erspart den Firmen weitestgehend eine Investition in der Erweiterung ihres Fuhrparks an Spezialfahrzeugen."

Nach oben