Tume-Agri Oy – finnischer Hersteller von Sämaschinen und Kultivatoren

Tume-Agri Oy ist ein bekannter finnischer Hersteller von landwirtschaftlichen Sämaschinen und Eggen. Das international präsente Unternehmen hat seinen Sitz in Turenki, 100 km nördlich von Helsinki. Die Modellpalette an Sämaschinen umfasst Modelle unterschiedlicher Bauserien, die sich nicht nur durch ihre Kapazität unterscheiden, sondern auch durch verschiedene Arbeitsprinzipien. Bei den Sämaschinen und bei den Kultivatoren oder Eggen handelt es sich um Anbaugeräte, die von der Dreipunkthydraulik aufgenommen werden oder um Fahrzeuge, die vom Schlepper gezogen und mit der hinteren Zapfwelle des Schleppers verbunden werden. Die Anfänge von Tume-Agri gehen auf eine Zuckerfabrik zurück. Die Zuckerfabrik in Turenki eröffnete 1948 einen Maschinenshop, um die Zuckerrübenbauern mit technischen Erntehilfen versorgen zu können. In den 1960er Jahren begann die Produktion eigener landwirtschaftlicher Maschinen. Im Jahr 2004 kam es zur Umfirmierung in Tume-Agri Oy und 2006 folgte ein Management Buy Out (MBO). Ein Hauptbetätigungsfeld des Herstellers ist die Kombination Saatbettvorbereitung, Säen und Düngen in möglichst einem Arbeitsschritt.

Sämaschinen aus dem Hause Tume-Agri Oy

Das Produktportfolio an Tume-Sämaschinen ist umfangreich. Die Sämaschinen sind nicht nur verschieden groß, sondern erfüllen in unterschiedlichem Maße den Anspruch, das Saatbett, die Aussaat und die anschließende Düngung in einem einzigen Arbeitsschritt zu bewerkstelligen. Die kleinsten Sämaschinenmodelle sind der Greenmaster 2500 und 3000. Die Maschinen werden entweder von einem kleinen Traktor gezogen oder sogar von einem Quad (ATV), falls es sich um Hobbylandwirtschaft handelt. Die Arbeitsbreite der beiden Sämaschinen beträgt 2,5 m respektive 3,0 m. Die beiden Maschinen sind besonders gut für sehr feines Saatgut geeignet und werden häufig für Rasenaussaat und für Nachsaaten von beschädigten Rasenflächen verwendet. Das Sämaschinenmodell KL 2500 stellt eine typische Kombination von Aussaat mit gleichzeitiger Düngung dar. Die Sämaschine wird zwar mit der Dreipunkthydraulik des Schleppers verbunden, stützt sich aber während des Betriebes auf 2 Räder ab. Die Maschine ist auch für den Betrieb mit kleineren Traktoren geeignet. Das Flaggschiff unter den Tume-Sämaschinen ist die Nova Combi mit den Modellen 3001 und 4001. Das Gerät kann als universelle Sä- und Düngemaschine bei einer Arbeitsbreite von 3 m respektive 4 m eingesetzt werden. Als Zugmaschine sind Traktoren mit mindestens 66 kW (90 PS) geeignet. Die Ablagetiefe für das Saatgut und für den Dünger lässt sich einstellen und wird auch bei Unebenheiten im Boden durch ein Tastrad eingehalten, das gleichzeitig für die Rückverfestigung des Bodens unmittelbar nach Ablage des Saatgutes sorgt.

Scheibeneggen und Kultivatoren aus dem Hause Tume-Agri

Der Markenname der von Tume-Agri Oy angebotenen Scheibeneggen lautet Starmixer Hankmo. Die Maschinen zur Bodenauflockerung werden in 2 verschiedenen Versionen angeboten. Die kleineren Modelle 320 und 3000S sind Anbaugeräte, die für die Dreipunkthydraulik des Ackerschleppers vorgesehen sind. Die größeren Modelle mit Arbeitsbreiten von 3,0 m bis 6,4 m sind mit einem eigenen Fahrgestell ausgerüstet und werden vom Traktor gezogen. Die Anbaugeräte verfügen über eine nachgezogene Krümelwalze, die für eine gleichmäßige Feinstruktur des Ackerbodens nach der Bearbeitung durch die Scheiben der Maschine sorgt. Die scharf in den Boden schneidenden Scheiben wenden die Krume, ohne sie zu verdichten. Der Tume CultiPack Scheibenkultivator kann als Anbaugerät entweder separat betrieben oder als Zwischengerät zwischen Traktor und Sämaschine platziert werden. In diesem Fall ist es möglich, beispielsweise ein abgeerntetes Getreidefeld in einem Arbeitsgang für die Aussaat vorzubereiten, das Saatgut auszubringen – eventuell auch mit Dünger – sowie die notwendige Bodenverdichtung durchzuführen.
Nach oben