Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Opel Signum

Der bessere Vectra?

Der Opel Signum konnte sich hierzulande niemals richtig durchsetzen. Dabei ist die Rüsselsheimer Kombilimousine eine der interessanten und komfortabelsten Optionen, um mit einem Opel unterwegs zu sein. Ist der Opel Signum der bessere Vectra oder nicht? Darüber kann man wahrscheinlich geteilter Meinung sein. Doch die Fähigkeiten des Signum wurden verkannt, so könnte man heutzutage rückblickend bestätigen. Weiterlesen

Technische Daten

140 - 250 PS

Leistung

7.3 - 11.2 l/100 km

Verbrauch (komb.)

175 - 269 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

206 - 250km/h

Höchstgeschwindigkeit

7.0 - 13.1s

von 0 auf 100 km/h

Alle Technische Daten

Alternative Modelle

Die häufigsten Fragen und Antworten.

Der Opel Signum wurde über fünf Jahre hinweg von 2003 bis 2008 gebaut.

In Versionen mit guter Ausstattung wechselte der Signum für rund 30.000 Euro für Neuwagen den Besitzer. Doch heute ist die Kombilimousine nur noch als Gebrauchtwagen erhältlich. Deshalb entscheiden das Baujahr, die Ausstattung und der Kilometerstand maßgeblich über den derzeitigen Wert sowie damit verbundenen Kaufpreis.

Der Opel Signum überzeugt mit Platzverhältnissen, die sich insbesondere auf längeren Fahrten oder beim Transport größerer Gegenstände bemerkbar machen. Denn neben der großen Ladefläche punktet der Rüsselsheimer mit einem komfortablen Innenraum, der vor allem im Fond ein umfassendes Platzangebot verspricht. Der Innenraum ist übersichtlich. Das Fahrwerk begeistert mit einer zurückhaltenden Geräuschentwicklung, einer präzisen leichtgängigen Lenkung sowie kraftvollen Bremsen.

Der Opel Signum: Eine kurze Vorstellung

Der Opel Signum ist eine Kombilimousine des gleichnamigen Fahrzeugherstellers, die von Februar 2003 bis Juli 2008 produziert wurde. Auf der Basis des Vectra C konstruiert, wurde der Mittelklassewagen in Opels Stammwerk in Rüsselsheim erbaut. Bei einer vergleichbaren Gesamtlänge wie der Vectra bietet der Signum allerdings einen längeren Radstand. Dadurch ist im Fondbereich des Kfz automatisch mehr Platz als in der Fondlimousine vorhanden. Durch seine spezifischen Merkmale unterscheidet sich der Signum als Steilheckvariante von der klassischen Vectra-Limousine. Durch dieses Alleinstellungsmerkmal sollte sich der Signum als Topmodell von Opel positionieren. Um diesen hohen Anspruch auch gerecht zu werden, fand die Vermarktung des Signum völlig unabhängig von den Vectra-Ausführungen statt.

Obwohl der Opel Signum eigentlich der Mittelklasse angehört, sollte das Fahrzeug durch sein spezielles Innenraumkonzept in die obere Mittelklasse eingestuft werden. Dieses Segment galt durch den Wegfall des Omega B im Hause Opel damals als unbesetzt. Wer sich als Neuwagen für einen Opel Signum 1.9 CDTi Elegance entschied, musste einen Kaufpreis von etwa 28.000 Euro einplanen. Heute ist ein Opel Signum gebraucht natürlich wesentlich günstiger. Doch insbesondere nach den Facelifts produzierte Modelle stehen noch immer für relativ hohe Preise zum Verkauf bereit. Wer auf eine besonders umfassende Ausstattung großen Wert legt, sollte für einen Opel Signum Gebrauchtwagen mit Baujahr 2006 rund 6.000 bereithalten. Besonders günstig sind natürlich Modelle älterer Baujahre, deren Kilometerstand zwischen 150.000 und 200.000 km schwankt.

Konkurrenzmodelle im Vergleich

Andere Premiumhersteller sagten dem Opel Signum mit Konkurrenzmodellen den Kampf an. An vorderster Kfz-Front standen hierbei der [Audi A6 Avant] (/audi/audi-a6/audi-a6-avant/) oder die [Mercedes-Benz E-Klasse] (/mercedes-benz/mercedes-benz-e-klasse/). Der Blick unter die Motorhaube verrät, dass es der Signum problemlos mit der Konkurrenz aufnehmen kann. Schließlich setzen Triebwerke wie der 177 PS starke 3,0-l-V6 Maßstäbe. Ein kleines Manko ist gewiss der minderwertig wirkende Armaturenträger, von dem einzig die Holzzierblenden positiv hervorstechen. Der hohe Nutzwert und die großzügigen Platzverhältnisse sind eindeutig einige der größten Pluspunkte, die der Opel bietet. Denn trotz kürzerer Abmessungen bietet der Rüsselsheimer im Fond so viel Platz wie der Audi und Mercedes.

Optisch ist die E-Klasse dem Signum mit ihrer fließenden Silhouette überlegen. Doch im Cockpit lässt der Mercedes-Benz mit dem großen Wirrwarr an Knöpfen sowie der umständlich bedienbaren Heizung Punkte. Dennoch wirkt die Verarbeitung des Innenraums im Vergleich zum Signum wesentlich edler. Unter der Motorhaube überzeugt der Mercedes ebenfalls. Denn im direkten Vergleich liefert der Reihen-Fünfzylinder mit 400 Nm das höchste Drehmoment. Ein Schwachpunkt des 180 PS starken V6-Motors des Audi A6 Avant war zwar für längere Zeit der laute Motor. Doch die Betriebsgeräusche minimierten sich nach einer Modifikation.

Details zur Entwicklung des Opel Signum

Die größte Stärke des Opel Signum war das clever durchdachte Innenraumkonzept, das die Rüsselsheimer als “Flex Space” vermarkteten. Schließlich zielte dieses Fahrzeug darauf ab, klassische Vorteile eines Kombis mit dem Komfort einer Limousine zu verbinden. Dafür bauten die Rüsselsheimer zwei um 130 Millimeter verschiebbare sowie komplett versenkbare Einzelrücksitze ein, deren Lehnen um jeweils 30 Grad geneigt werden konnten. Durch dieses Innenraumkonzept ist es gelungen, den Innenraum im Vergleich zu Vectra-Limousinen um 8 cm zu verlängern. Nach zwei Facelifts in den Jahren 2004 und 2005 glich der Signum dem aktuellen Design der Opel-Fahrzeuge wesentlich mehr. Seitdem zog die Kombilimousine mit einer modifizierten Frontpartie sowie neuen Dekorleisten und Chromapplikationen im Interieur die Blicke auf sich. Einige Motoren mussten anderen Aggregaten weichen. Dadurch war der Signum mit noch leistungsstärkeren Triebwerken unterwegs.

Wie umfassend ist die Motorenvielfalt?

Seine Kraft schöpfte der Opel Signum aus einer umfassenden Motorenpalette, deren Vielfalt von einem 3,2-l-Sechszylinder-Benziner bis hin zu einem 2,2-l-Benzin-Direkteinspritzer mit 5- oder 6-Gang-Schaltgetriebe reichte. Ab Januar 2006 war der Rüsselsheimer ebenfalls mit einem 1,8-l-Vierzylinder mit einem Leistungsumfang von 103 kW erhältlich. Als Spitzenmodell sorgte der Signum Turbo S für Begeisterung. Das Topmodell der Signum-Familie spendierte dem Auto dank des 2,8-l-Sechszylindermotors mit einem Leistungsvermögen von 250 PS bzw. 184 kW die nötige Antriebskraft. Die von GM Powertrain sowie Fiat entwickelten 1,9-l-Dieseltriebwerke wurden später sogar serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter aufgewertet.

Doch auch in schwächeren Motorvarianten machte der Opel Signum eine gute Figur. Ein Beispiel ist der 150 PS starke 1,9-l-Vierzylinderdiesel mit moderner Commonrailtechnik. Mit diesem Triebwerk sprintete der Opel bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Dennoch punktet(e) das Fahrzeug mit einer besonders geringen Geräuschentwicklung und einem sicheren ausgewogenen Fahrwerk. Gute Noten gibt es ebenfalls für die leichtgängige Lenkung oder kraftvoll funktionierende Bremsen

Die Serienausstattung des Opel Signum im Überblick

Der Opel Signum beeindruckt bereits mit einer umfassenden Serienausstattung, die den Komfort und die Sicherheit an Bord des Mittelkassefahrzeugs deutlich erhöht. Serienmäßig sind in den Opel Signum folgende Extras verbaut:

  • Klimaanlage
  • Alufelgen
  • Nebelscheinwerfer
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
  • elektrische Fensterheber vorn und hinten
  • ESP
  • Front-, Kopf- und Seitenairbags
  • Aktivkopfstützen
  • ABS
  • Isofix-Vorrichtungen
  • Traktions- und Kurvenbremskontrolle

Weiterhin bietet der Opel Signum eine umfassende Liste an Sonderausstattungen, die unterschiedlichen Bedürfnissen von Autofahrern angepasst sind. Wer den Fahrkomfort in den Innenräumen deutlich spürbar steigern möchte, schöpft bei dieser Vielfalt aus dem Vollen. Das Travel Assistant-Paket ist für alle Fahrer geeignet, die im Fahrzeug Business-Class-Ambiente aufkommen lassen möchten. Diese Sonderausstattung schließt folgende Finessen ein:

  • kleine Tische
  • Kühlbox
  • Abfallbehälter
  • Cup Holder
  • elektrische Stromversorgung (12 V)
  • Halterung für DVD-Player
  • separate Audio-Bedienfunktion

Außerdem hat Opel eine Vielzahl weiterer Ausstattungsoptionen in petto, die auf Wunsch auch flexibel miteinander kombinierbar sind. Eine gute Option sind die Pakete “Infotainment” sowie “Klima”, die für 2.090 Euro bzw. 690 Euro Features wie eine Bildschirmnavigation, Telefon, Klimaautomatik oder Sitzheizung vorn einschließen. Ein weiteres Highlight ist das Komfortpaket für 1.390 Euro, das Annehmlichkeiten wie einen Tempomat, Parkpilot sowie mitlenkendes Xenonlicht vereinte.

Für wen war/ist der Opel Signum geeignet?

Der Opel Signum ist ein klassisches Modell der oberen Mittelklasse, das die anspruchsvolle zahlungskräftige Klientel begeisterte. Denn wer Fahrkomfort bevorzugte und mit einem schlichten Fahrzeugdesign kein Problem hat, ist mit einem Opel Signum gut beraten. Besonders gut eignet(e) sich die Kombilimousine für Geschäftsreisende. Das Interieur ist repräsentativ. Durch kleine Features wie Kühlboxen oder Tische sorgte der Innenraum für Begeisterung. Damit überzeugte der Mittelklassewagen, der dem Vectra in vielen Punkten um eine Nasenlänge voraus gewesen ist.

Fazit: In diesem Signum steckt ein großes Stück Vectra!

Es gibt nicht wenige Autofahrer, die behaupten, dass der Signum ein rundum gelungenes Auto ist. Auch wenn die Verkaufszahlen einen anderen Schluss zulassen: Doch der Opel Signum ist eine der variabelsten und schönsten Formen, um mit einem Vectra unterwegs zu sein. Das Platzangebot lässt im Fond keine Wünsche offen. Dank der vielfältig verstellbaren Sitze herrscht eine ausgesprochen hohe Beinfreiheit vor. Der übersichtliche Innenraum punktet mit vielen Vorteilen, auch wenn es den Stühlen ein wenig an Seitenhalt fehlt. Doch das ist Kritik auf hohem Niveau. Denn wer auf der Suche nach einer Business-tauglichen Kombilimousine gewesen ist, konnte mit dem Opel Signum eigentlich nicht viel falsch machen. Zwar mangelte es dem Wagen der oberen Mittelklasse äußerlich an Reiz. Doch das kompensiert(e) der Innenraum problemlos.

Opel Signum

37 Bewertungen

4,3