Kirovets: russische Traktorenmarke der oberen Leistungsklasse

Kirovets ist die traditionelle Traktorenmarke des russischen Herstellers ZAO Petersburger Traktorenwerk mit Sitz in St. Petersburg. Im deutschen Sprachgebrauch findet für die Traktoren auch die Schreibweise Kirowez, Kirowetz oder Kirovetz Verwendung. Die Ursprünge des Unternehmens lassen sich bis auf den Beginn des 19. Jahrhunderts auf eine St. Petersburger Eisengießerei zurückverfolgen. Nach wechselvoller Geschichte begann 1926 die Herstellung von Traktoren. Es handelte sich zunächst um eine Lizenzfertigung des US-amerikanischen Traktors Fordson Model F mit 21 PS Leistung, der unter dem Namen Fordson-Putilowez produziert wurde. Das Unternehmen entwickelte sich zum größten russischen zivilen und militärischen Zentrum für Maschinenbau. Die Herstellung von Traktoren mit dem Markennamen Kirovets begann 1934 nach der Umfirmierung des Herstellers von Putilow-Werke zu Kirow-Werke. Der Name Kirovets ist ein Akronym, das sich aus dem Namen Kirow-Werk ableitet.

Kirovets: Wandel und Traktor-Basismodelle

Ein neues Kapitel in der Firmengeschichte eröffnete sich 1992 nach der Umwandlung des ehemals staatlichen Betriebs in eine privatwirtschaftliche Aktiengesellschaft. Das Unternehmen entwickelte mit dem K-702 und K-703 das Grundmodell eines in der Öl- und Gasindustrie sowie im Straßenbau und in der Bauindustrie nutzbaren schweren Traktors mit Knicklenkung und Allradantrieb. Die Fahrzeuge können in verschiedensten Versionen als Baumaschinen, Radlader und in ähnlicher Spezialisierung eingesetzt werden. Mit der K-702- und der K-703-Serie begründete der Hersteller seinen Einstieg in den offenen Wettbewerbsmarkt. Auf Basis der K-700-Serie entwickelte der Hersteller den bereits legendären schweren Ackerschlepper K-744R, der ab dem Jahr 2000 lieferbar war. Als neueste Version der landwirtschaftlichen Traktoren wird die Baureihe Kirovets K-9000 angeboten, die sich seit 2012 in der Produktion befindet.

Kirovets K-744R – legendärer schwerer Ackerschlepper mit Allradantrieb und Knicklenkung

Traktoren der Serie K-744R werden in 4 Leistungsklassen von 221 kW (301 PS) bis 315 kW (429 PS) angeboten. Es handelt sich um die 5. Nachkriegs-Produktgeneration des Herstellers. In der Standardausführung der Serie werden hauptsächlich TMS-V8-Dieselmotoren mit Direkteinspritzung und Turboladern verbaut. Im Gegensatz dazu finden in der Premiumausführung hauptsächlich R6-Dieselmotoren von Daimler-Benz Verwendung. Hauptmerkmale der Ackerschlepper sind Knicklenkung und Allradantrieb mit gleich großen Vorder- und Hinterrädern. Zur besseren Lastverteilung auf feuchten Böden können die Traktoren mit Zwillingsbereifung ausgerüstet werden. Alle Modelle der K-744R-Serie verfügen über 16 Vorwärts- und 8 Rückwärtsgänge, die unter Last schaltbar sind. Während die Vorderachse eine Federung mit hydraulischer Dämpfung aufweist, ist die Hinterachse starr mit dem Rahmen verbunden. Die hintere Zapfwelle kann nur mit der Nenndrehzahl von 1.000 U/min betrieben werden. Im Jahr 2016 wurden Modellpflegemaßnahmen durchgeführt, die hauptsächlich den Kabinenkomfort durch Einbau einer Klimaanlage und durch Verbesserung der Geräusch- und Vibrationsdämmung betreffen.

Kirovets K-9000 – Weiterentwicklung der K-744R-Serie

Traktoren der aktuellen Modellserie Kirovets K-9000 stellen eine Weiterentwicklung der K-744R-Traktoren dar. Sie entsprechen der 6. Modellgeneration von Großtraktoren nach dem Krieg. Die wesentlichen Konstruktionsmerkmale wie Knicklenkung und Allradantrieb blieben aus der vorherigen Serie erhalten. Mit Ausnahme des leistungsstärksten Modells K-9520 werden alle übrigen Varianten von Mercedes-R6-Dieselmotoren im Leistungsbereich von 260 kW (354 PS) bis 335 kW (455 PS) angetrieben. Um unter Last schalten zu können, sind die Fahrzeuge mit Doppelkupplungen ausgestattet. Sie erlauben die Vorwahl eines Ganges ohne Lastunterbrechung. In dem Modelltyp K-9520 wird ein Mercedes-V8-Dieselmotor mit 380 kW (516 PS) mit Strömungsgetriebe verbaut. Weitere Änderungen betreffen unter anderem die Integration eines GPS-Systems und die Verbesserung der Klimaanlage.
Nach oben